Schranke übersehen: PKW wird von Zug erfasst

In Sohland an der Spree hat es am frühen Sonntagabend einen schweren Unfall an einem Bahnübergang gegeben. Der 87-jährige Fahrer eines Opel Astra war auf der B98 von Taubenheim in Richtung Wehrsdorf unterwegs. Wie die Polizei mitteilte, habe der Rentner aus bisher unbekannter Ursache die geschlossenen Schranken und das Rotlicht des Bahnübergangs an der Zittauer Straße übersehen. Der Mann rutschte mit seinem Wagen unter der Schranke durch und stieß auf den Gleisen mit einem aus Bautzen in Richtung Zittau fahrenden Regionalzug zusammen. Dabei erlitt der ältere Mann schwere Verletzungen und kam in eine Klinik. Die 64 Insassen der Bahn, darunter ein Zugbegleiter, blieben unverletzt. Der Zugführer erlitt einen leichten Schock. Neben dem Rettungsdienst wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Sohland und ein Notfallmanager der Deutschen Bahn alarmiert. Durch die Feuerwehr wurde umgehend eine Vollsperrung der betroffenen Straße eingeleitet und der Brandschutz sichergestellt. Ersthelfer hatten den Fahrer des Opel bereits aus dem Wrack gezogen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Die mehr als 60 Fahrgäste blieben vorerst im Zug und wurden hier von einem Notarzt untersucht. Nachdem festgestellt wurde, dass niemand der Insassen Verletzungen davon getragen hatte, begann die Feuerwehr mit der Evakuierung des Zuges. Vom Bahnhof aus wurden die Fahrgäste dann mit Bussen weitertransportiert.

Werbung