Sächsische Schweiz: Ortsfeste Befehlsstellen üben gemeinsam

Bei den aktuellen frühlingshaften Wetterverhältnissen war es sicherlich nicht ganz einfach, sich in die Übungslage hineinzuversetzen, welche gestern im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge angenommen wurde. Hier probten die ortsfesten Befehlsstellen in Neustadt, Sebnitz und Königstein das Zusammenspiel bei einer Flächenlage. Folgendes Szenario wurde dabei angenommen:

Es ist tiefster Winter und im Gebirge liegen zwischen 80 und 130cm Schnee. Die Wetterdienste haben weitere massive Schneefälle angekündigt und flächendeckend ist eine Vielzahl an kleineren Einsätzen wie Schneebruch zu verzeichnen. Als diese Einsätze sich häufen und die Leitstelle nicht mehr mit der Abarbeitung hinterherkommt, werden die Ortsfesten Befehlsstellen alarmiert. Zusätzlich waren die Führungsgruppe Ost, sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und ein Fachberater des THW involviert.

Wie die Technische Einsatzleitung (TEL) im Landkreis auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, habe man zuerst eine Kräfte- und Mittelübersicht erstellt und diese kontinuierlich weitergepflegt. Ebenso wurde eine Führungsorganisationübersicht ausgearbeitet und ein Kommunikationsschema festgelegt. Eine Lageübersicht und ein Einsatztagebuch mussten ebenfalls geführt werden.

„Dabei galt es fiktive Einsätze mit Hilfe von dafür vorgesehenen Führungsmitteln und Dokumenten, nach entsprechender Priorisierung, den jeweiligen Einsatzkräften zu zuführen und abzuarbeiten“, so die TEL weiter auf Facebook. Hierbei handelte es sich um die erste gemeinsame Übung in der Region, in die mehr als 100 Einsatzkräfte eingebunden waren. Man werde nun in einer entsprechenden Auswertung Defizite und Unregelmäßigkeiten analysieren, um die Leistungsfähigkeit des Systems weiter auszubauen.