Liveticker zum Gefahrguteinsatz in Ottendorf-Okrilla

Aktuell findet in Ottendorf-Okrilla (Kreis Bautzen) ein Gefahrguteinsatz statt. Ein beißender Geruch hatte sich über dem Gewerbegebiet verbreitet, ersten Erkundungen zufolge soll es sich hier um Methylacrylat handeln, welches aus einem LKW in einer Firma ausgetreten sein könnte. Die Feuerwehr arbeitet an der Beseitigung der Gefahr. Alles weiter hier im Liveticker:

+++ Abschließendes Update 3:45 Uhr +++

Der Einsatz ist komplett beendet, alle Kräfte sind wieder abgerückt. Letztendlich handelte es sich um einen LKW auf einem Gewerbegrundstück, welcher lediglich Rester einer Flüssigkeit geladen hatte. Aus unklarer Ursache kam es zu einem Auftritt dieser Flüssigkeit in einer unbekannten Dimension. Erkundungen der Spezialkräfte ergaben, dass unter dem LKW eine kleine Pfütze zu sehen war. Mittels Chemikalienbinder wurde die Flüssigkeit aufgenommen. Danach war keine Gefahr mehr gegeben und der Einsatz wurde beendet.

+++ Update 2:35 Uhr +++

Nachdem die Feuerwehr die Entwarnung verkündete, ist nun auch die Sperrung des Gewerbegebietes wieder aufgehoben worden. Die Firmen können jetzt wieder den gewohnten Betrieb aufnehmen und Mitarbeiter können ungehindert zu den Unternehmen gelangen. Für die Feuerwehr beginnen jetzt die Aufräumarbeiten, viele von ihnen haben aber auch schon die Heimreise angetreten.

+++ Update 2:02 Uhr +++

Die Straßensperrung im Gewerbegebiet bleibt trotz Entwarnung wohl vorerst bestehen. Die Polizei veröffentlichte um 2:00 Uhr über den Verkehrswarndienst folgende Meldung: „[…] Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren Eine Einfahrt in das Gewerbegebiet für jeglichen Verkehr ist nicht möglich“. Wie lange die Sperrung andauern wird ist noch nicht bekannt. Eine Vielzahl an LKW staut sich aktuell an den gesperrten Zufahrten.

+++ Update 1:58 Uhr +++

ENTWARNUNG! Die Freiwillige Feuerwehr Ottendorf-Okrilla teilt mit, dass keine Gefährdung mehr vorliegt! Es sei in den kommenden Tagen lediglich noch mit einer Geruchsbelästigung zu rechnen.

+++ Update 1:18 Uhr +++

Die ersten Kräfte verlassen die Einsatzstelle und den Bereitstellungsraum. Für sie ist der Einsatz beendet. Auch der Gefahrgutzug baut seine Geräte zurück, um den Einsatz abzuschließen. Es hat mehrere Erkundungen an einem LKW gegeben, ebenso wurden dort Messungen durchgeführt. Offenbar konnte man dabei keine Ursache für den Stoffaustritt feststellen. Die Sperrung des Gewerbegebietes bleibt vorerst bestehen, weitere Maßnahmen werden zur Stunde abgestimmt. Die Geruchsbelästigung hat spürbar abgenommen. Dies kann auch mit der starken Temperatursenkung  über Nacht zusammenhängen.

+++ Update 0:00 Uhr +++

Offenbar hat ein Gefahrgut-LKW eine unbekannte Menge am besagten Gefahrstoff verloren. Es sei anfangs von ein paar Tropfen die Rede gewesen, aufgrund des enormen Stoffgehalts in der Luft ist aber davon auszugehen, dass es eine größere Menge gewesen sein muss. Aktuell ist ein erster Trupp des Gefahrgutzzuges zur erweiterten Lageerkundung vorgegangen.

+++ Update 23:30 Uhr +++

Über die WarnApps NINA und KatWarn werden die Bewohner im Umkreis von 1300 Metern aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und möglichst im Gebäude zu bleiben. Ebenso wird dazu geraten, Klimaanlagen auszuschalten. Das Gewerbegebiet Ottendorf-Okrilla selbst wurde zuvor bereits geräumt. Die Zufahrten sind gesperrt.

+++ Update 23:00 Uhr +++

Das Gewerbegebiet Ottendorf-Okrilla ist aktuell Sperrgebiet und wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr geräumt. Die Polizei hat die Zufahrten abgeriegelt, das Gelände darf nicht mehr betreten werden. Im Umkreis von 1.000 Metern wird den Anwohnern geraten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Den Anweisungen der Einsatzkräfte vor Ort ist ausnahmslos Folge zu leisten. Der Gefahrgutzug Süd des Landkreises Bautzen kommt derzeit zum Einsatz.

+++ Update 22:19 Uhr +++

Aktuell wird aufgrund eines Gefahrstoffaustritts das Gewerbegebiet Ottendorf-Okrilla-Okrilla evakuiert. Geräumt wird eine Fläche mit einem Radius von etwa 1,3 Kilometern. Die Messfahrten der Feuerwehr haben ergeben, dass in der Luft eine erhöhte Konzentration von Methylacrylat vor. Demzufolge herrsche laut Feuerwehr eine gewisse Explosionsgefahr vor. Aufgrund der reizend wirkenden Gase sollten Anwohner zudem Fenster und Türen geschlossen halten. Eine Gefahr außerhalb der Sperrzone besteht nicht. Die Feuerwehr leitet jetzt weitere Maßnahmen ein, auch die App NINA wird über die Lage informieren.

+++ Update 21:59 Uhr +++

Aktuell führt die Feuerwehr Messfahrten durch um den Stoff zu identifizieren. Noch ist unklar und welchen Stoff es sich handelt und ob dieser gefährlich ist.

+++ Live-Video um21:01 Uhr +++

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden