Ostsachsen: Gefährliche Temperaturen von über 30 Grad

62

Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke sorgen derzeit auch in Ostsachsen für so manchen heißlaufenden Kopf. Wie das Lausitzer Seenland-Klinikum Hoyerswerda am Dienstag mitteilte, sollte man diese Temperaturen aber keinesfalls unterschätzen. Das Krankenhaus hatte bereits in den vergangenen Tagen einen Patientenanstieg in der Notaufnahme verzeichnen müssen. Hauptgrund war offenbar die mangelhafte Flüssigkeitsaufnahme bei der derzeit andauernden Hitze. Damit der Weg nicht in die Notaufnahme des Lausitzer Seenland Klinikums führt, rät der Medizinische Direktor, Prof. Dr. med. Thomas Sutter: „Durch die hohen Temperaturen wird der Körper äußerst belastet. Halten Sie es daher wie die hitzeerprobten Südeuropäer: bleiben Sie im Schatten, trinken Sie viel Wasser und verlegen Sie körperliche Aktivitäten in die Morgen- oder Abendstunden.“
Die Experten vom Hoyerswerdaer Seenland-Klinikum haben eine kleine Stichpunktliste zusammengestellt. Wenn diese Hinweise beachtet werden, sollte die Hitzewelle von jedem unbeschadet überstanden werden…

  • Trinken Sie viel! Vor allem Wasser und ungesüßte Fruchtsäfte helfen, den Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen. Wasserhaltige Früchte sind zudem eine gute Ergänzung – gerade bei Kindern. Alkohol, übermäßiger Kaffeekonsum oder Energydrinks sollten tabu sein, da sie den Kreislauf zusätzlich belasten. Bei Autofahrten immer Getränke mitnehmen!
  • Tragen Sie luftige Kleidung! Weite und helle Kleidung verhindert, dass sich die Hitze am Körper staut.
  • Vermeiden Sie körperliche Belastung! Wer nicht muss, sollte keine schwere körperliche Arbeit verrichten oder sie in die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegen
  • Schützen Sie sich vor der Sonne! Um einen Sonnenbrand zu verhindern, sollten Sie sich mit einer Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor eincremen. Auch hier gilt es, besonders auf Kinder zu achten, da ihre Haut empfindlicher ist. Am besten ist es aber, die pralle Sonne zur Mittagszeit und am frühen Nachmittag komplett zu meiden. Vor allem Kleinkinder gehören nicht in die pralle Sonne.
  • Kinder und ältere oder behinderte Menschen nicht im Auto warten lassen – auch nicht für kurze Zeit – das Auto wird schnell zum Backofen!

Das Lausitzer Seenland Klinikum geht selbst mit gutem Beispiel voran: für alle Patienten und Mitarbeiter wird ausreichend und kostenlos Mineralwasser auf den Stationen zur Verfügung gestellt.