Spezialausbildung für Atemschutzgeräteträger

In der zweiten März-Woche fand für die Firma #Atemschutz​ Röser die erste #Heißausbildung​ der Saison statt. In Belgershain hatte man deshalb wieder einen holzbefeuerten Brandübungscontainer aufgebaut. An der Ausbildung teilgenommen hatte eine Gruppe Brandmeisteranwärter der VSU-Werkfeuerwehren. Diese wurden zuerst in einem theoretischen Teil unterwiesen und auf die Ereignisse im Brandcontainer vorbereitet. Zudem gab es von einem erfahrenen Ausbilder wichtige generelle Tipps zu Atemschutzeinsätzen.

Bevor es dann in den Brandcontainer ging, wurde den Kameraden eindrucksvoll das Brandverhalten in einer Wohnung anhand eines Modells gezeigt. An der Flashover-Box war auf eine anschauliche Art und Weise das Verhalten des Rauchs und die Entstehung einer Rauchgasdurchzündung zu sehen. Dabei gab es auch viele nützliche Tipps zum taktischen Vorgehen in verrauchten Räumen.

Dann bereiteten sich die Atemschutzgeräteträger auf ihre erste Begegnung mit dem Feuer im Inneren des Containers vor. Ein großes Augenmerk wurde dabei auch auf das korrekte Anlegen der Schutzkleidung gelegt. Denn die Erfahrung hat gezeigt: immer wieder gibt es kleine Fehler, die später dann große Folgen haben können.

Nun wurde der Brandcontainer angefeuert. Anders, als bei einem gasbefeuerten Container gab es in dieser Anlage richtige Flammen und richtige Hitze. Doch was eine noch größere Rolle spielte: man hatte im Inneren der Container eine reale Rauchentwicklung. Hier begann dann auch der erste Teil der praktischen Ausbildung. Begleitet von einem erfahrenen Ausbilder ging es in kleinen Trupps in das Innere des heißen Containers, in welchem die Flammen loderte und Temperaturen zwischen 300 und 400 Grad herrschten. Hier konnten sich die Kameraden zum einen an die Hitze gewöhnen, zum anderen aber auch das Verhalten des Rauchs beobachten. Die verschiedenen Rauchschichten konnten beobachtet werden, ebenso wie die Folgen vom Öffnen einer Tür oder eines Fensters.

Nach einer kurzen Pause ging es dann zum zweiten Teil der praktischen Ausbildung. Wieder machten sich die Geräteträger fertig, um in das Innere der Container zu gehen.

Das Team von Atemschutz Röser reist mit der mobilen Brandübungsanlage auch in diesem Jahr wieder durch ganz Deutschland, um Feuerwehren realitätsnah ausbilden zu können. Da für 2021 bereits alle verfügbaren Termine belegt sind, nimmt man bereits Anfragen für das kommende Jahr entgegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*