Schwarzadler: Mähdrescher landet im Straßengraben

Es ist noch keine 2 Monate her, als in der Baustelle auf der B96 bei Schwarzadler ein LKW umkippte. Damals, am 8. April, war die schmale Behelfsstraße dem Fahrer zum Verhängnis geworden. Gleiches Schicksal ereilte nun in der Nacht zum 5. Juni den Fahrer eines Mähdreschers. Er war am Ortsausgang Schwarzadler in Richtung Bautzen unterwegs und musste sein Gefährt auf der nur 3,50 Meter breiten Straße in der Dunkelheit perfekt ausbalancieren. Nur wenige Millimeter trennten die Räder von den Straßenrändern. Dass das nicht lange gut gehen konnte, musste der Drescherfahrer schon nach wenigen Metern hautnah am eigenen Leib erfahren. An der selben Stelle, wo schon der LKW im April umkippte, zog es den Drescher zu weit nach links. Das Fahrzeug geriet in eine Schräglage und drohte umzukippen. Zum Glück konnte der Fahrer die Maschine rechtzeitig stoppen, allerdings war ein Vorankommen aus eigener Kraft nicht mehr möglich. Feuerwehr und Polizei sicherten das Geschehen ab, leiteten den Verkehr vorerst über die unfertige B96 um. Anschließend wurde schwere Bergetechnik geordert, um den tonnenschweren Drescher aus seiner misslichen Lage zu befreien. Verletzte wurde zum Glück niemand. (RL)
[sam_ad id=“2″ codes=“true“]