Sachsen beschafft Hubschrauber für die Waldbrandbekämpfung

Der Freistaat Sachsen schreibt aktuell die Beschaffung von drei Hubschraubern aus, welche nicht nur für den regulären Polizeidienst genutzt werden sollen, sondern auch und vor allem zur Bekämpfung von Vegetationsbränden. Im Online-Vergabeportal des Freistaates Sachsen heißt es, man plane die Erneuerung der Hubschrauberflotte. Vorgesehen seien drei leichte Beobachtungs- und Aufklärungshubschrauber, welche die vorhandenen vom Typ EC 135 ersetzen und als polizeiliches Unterstützungsmittel betrieben werden sollen. Wie schon erwähnt geht es nicht nur um die Abdeckung der bisherigen Polizeiaufgaben. Man möchte auch die Transportfähigkeiten der Flotte ausbauen und die Helikopter insbesondere auch zur Unterstützung der Vegetationsbrandbekämpfung und zur Rettung und Bergung in katastrophenartigen Szenarien einsetzen.

Ein weiterer wesentlicher Inhalt des Vorhabens sei darüber hinaus die Integration der Hubschrauber in die bestehende Informations- und Kommunikationsstruktur (IuK) der sächsischen Polizei mit dem Ziel eines sicheren Austauschs von navigatorischen, meteorologischen, flugbetrieblichen und polizeilichen Daten. Gemeinsam mit dem Hersteller sollen zukunftssichere, dafür erforderliche Schritte erarbeitet und umgesetzt werden.

Vor allem in der Waldbrandbekämpfung gibt es jede Menge Bedarf an Hubschraubern, welche für den Löscheinsatz geeignet sind. Bisher war es extrem schwierig, einen Hubschrauber zeitnah nachzufordern, oft waren die Helikopter von Landes- oder Bundespolizei in anderen Aufträgen gebunden. und schlichtweg „ausgebucht“. Mit Erneuerung der sächsischen Flotte könnte sich die Lage dahingehend zumindest etwas entspannen. Auch im benachbarten Brandenburg denkt man über die Anschaffung von Hubschraubern oder Löschflugzeugen nach. Ein möglicher Standort könnte der nahegelegene Flugplatz Welzow sein. Konkrete Pläne gibt es aber hier bislang noch nicht.

Werbung