Radeberg: Feuerwehr muss Sturmschäden beseitigen

Das stürmische Wetter ist auch an den Feuerwehren im Landkreis nicht spurlos vorbeigegangen. Während vielerorts noch starke Böen wehen, rückten die Kameraden aus Radeberg bereits mehrmals aus. In der Nacht schon lag ein Baum auf einer Garage, am Mittag dann gab es erneuten Alarm: Auf der Kleinwolmsdorfer Straße brach ein großer Ast um und landete auf der Fahrbahn. Die Feuerwehr beseitigte den Ast und sorgte dafür, dass der Baum nicht weiter umkippen konnte. Hierfür wurde mit der Drehleiter weiter gesägt, um die Gefahr zu bannen. Auch weiterhin geht man davon aus, dass Bäume entwurzelt oder Dächer abgedeckt werden können. Fußgänger und Autofahrer werden zu größter Vorsicht aufgerufen, ehe die Unwetterwarnung vorüber ist. (RL)