Die aktuelle Lage beim Großbrand nahe Radeburg

Insgesamt sollen 44 Hektar betroffen sein // Feuerwehr bleibt in der Nacht vor Ort

Anzeige

An der Einsatzstelle beim Großbrand zwischen Radeburg und Thiendorf konnten wir in der Nacht mit dem Einsatzleiter sprechen und euch die wichtigsten Infos zusammenfassen. Die vom Waldbrand betroffene Fläche wird von der Feuerwehr mit 44 Hektar angegeben. Der größte Teil des Brandes befindet sich auf Waldgebiet, welches zur Stadt Radeburg gehört, nur ein kleiner Teil liegt auf Thiendorfer Flur. Die Feuerwehr war tagsüber mit 150 Kräften im Einsatz, am Abend wurden viele Kräfte herausgelöstt und ausgetauscht, aktuell sind 100 Kräfte vor Ort. Die Aufgabe über Nacht ist es, die vielen Glutnester zu kontrollieren und auflodernde Flammen abzulöschen. Doch die Feuerwehrleute können nicht in den Wald hinein: zum Einen sehen die Kameraden nichts und es handelt sich um unwegsames Gelände, zum Anderen stürzen im Minutentakt Bäume um, wobei Einsatzkräfte getroffen werden könnten. Deswegen hat man ein mit Fahrzeugen befahrbares Areal eingegrenzt und löscht über Nacht nur von den Hauptwegen aus. Insgesamt ist die Lage der entspannt, auch wenn sich bei aufkommendem Wind immer wieder Flammen entwickeln. Während der Löscharbeiten sind zwei Einsatzkräfte verletzt worden, sie erlitten Kreislaufprobleme und wurden medizinisch versorgt. Zur Versorgung mit Speisen und Getränken organisierten die Kommunen eine Verpflegungsstelle. Zur Lageerkundung und als Hilfsmittel für die Führung des Einsatzes nutzte die Feuerwehr auch eine spezielle Drohne. Der Landkreis Meißen verfügt über zwei solcher Geräte, eines davon war beim Waldbrand von Beginn an dabei und lieferte wertvolle Bilder an die Einsatzleitung. Morgen sollen gegen 6 Uhr erneut die Einsatzkräfte ausgetauscht werden. Danach wird man sich die Lage genau anschauen und entscheiden, wie es am Mittwoch weitergeht. In Sachsen wird dann auch flächendeckend die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 erwartet. Die Temperaturen sollen auf bis zu 38 Grad klettern und die Trockenheit hält weiter an.

Anzeige