Schonende Rettung nach Zusammenstoß mit Straßenbahn

1564
Foto: Feuerwehr Dresden

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Nachmittag des 21. Februars an der Kreuzung Hansastraße/Großenhainer Straße in der Inneren Neustadt von Dresden. Ein PKW und eine Straßenbahn stießen aus noch ungeklärter Ursache zusammen, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und einem Einsatz der Rettungskräfte führte.

Kollision mit Folgen

Gegen 14:53 Uhr kollidierte ein PKW bei der Überquerung der Kreuzung mit einer Straßenbahn. Diese rammte denn Wagen auf der Fahrerseite. Der Zusammenstoß war so heftig, dass der PKW von der Straßenbahn noch mehrere Meter mitgeschleift wurde. Der 63-jährige Fahrer des PKWs wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen.

Rettungseinsatz und Verkehrssperrung

Die Insassen der Straßenbahn blieben glücklicherweise unverletzt. Während der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst sicherten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Unfallstelle ab. Zur schonenden Rettung des Patienten entschieden sich die Einsatzkräfte, Teile des PKWs zu entfernen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten, darunter eine Rettungsschere und ein Rettungsspreizer, wurde das Dach des PKWs entfernt und der Patient befreit. Anschließend erfolgte der Transport des Verletzten in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Ermittlungen zur Unfallursache

Die Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der betroffene Bereich rund um die Unfallstelle für den Verkehr gesperrt werden, was auch den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) betraf. Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt sowie der Rettungswachen Pieschen und Neustadt, unterstützt vom B-Dienst.