Massiver Wasser-Einsatz soll Waldbrandsituation entspannen

Die Feuerwehr möchte jetzt mit massivem Wassereinsatz gegen den Waldbrand in der Königsbrücker Heide bei Schwepnitz vorgehen. Gegen 14:30 Uhr erwartet man die Ankunft eines Polizeihubschraubers, mit dem auch aus der Luft gelöscht werden kann. Derzeit gebe es drei Stellen, an denen die Glutnester neue Flammen entfacht haben. Hier ist das Feuer zwar soweit unter Kontrolle, vom Boden aus ist jedoch überhaupt nicht abschätzbar, ob im inneren des Waldbrandgebietes noch weitere heiße Stellen lauern, die jederzeit vom Wind erneut angefacht werden könnten. Insgesamt beträgt die betroffene Fläche schätzungsweise 260 Hektar. Es handelt sich dabei also um den größten Waldbrand im Freistaat in diesem Jahr. Mit Schaum und Wasser versucht man derzeit, die Waldwege und deren Ränder einzunässen, sodass die Flammen an diesen Stellen nicht weiterkommen und dann erlöschen. Im Einsatz sind rund ein Dutzend Tanklöschfahrzeuge aus weiten Teilen des Landkreises.

Werbung