Waldbrände in der Böhmischen Schweiz: Feuerwehr bricht Löscharbeiten ab

50

In Tschechien ist am Sonntagmorgen nur wenige Kilometer von der Grenze zu Sachsen ein Waldbrand ausgebrochen. Der Brandort befand sich unweit der Ortschaft Hrensko in der Böhmischen Schweiz. An einem Steilhang standen rund sieben Hektar Waldboden in Flammen. Den gesamten Tag über war die Feuerwehr damit beschäftigt, den Brand zu löschen.

Während der Löscharbeiten in der Böhmischen Schweiz direkt an der Grenze zu Deutschland ist nur wenige hundert Meter vom ersten Brandort entfernt ein neuer Waldbrand ausgebrochen. Gegen 16:10 Uhr meldete die Feuerwehr in Hrensko, dass es einen zweiten Brandherd gebe. Laut Angaben der Feuerwehr habe man die angrenzenden Schluchten evakuiert und für die Öffentlichkeit gesperrt. Das betroffene Gebiet ist beliebt bei Wanderern, aktuell sind viele Touristen in den umliegenden Orten. Die gebirgige Landschaft macht es der Feuerwehr aber nicht einfach: das Feuer brennt ziemlich weit oben, man kommt durch die Hanglage mit Fahrzeugen und auch mit Schläuchen nicht an das Feuer heran. Am Abend sind zwei Hubschrauber zum Löschen aus der Luft eingesetzt worden, das musste bei Einbruch der Dunkelheit aber abgebrochen werden. Nun brennen die Flammen unkontrolliert weiter. Während der zweite Brand zuerst auf rund 1 Hektar begrenzt wurde, so lag die Größe gegen 23 Uhr bei etwa 4 Hektar. Bis zum Morgengrauen ist damit zu rechnen, dass sich das Feuer noch weiter ausbreitet. Aktuell ist zwar eine Brandwache vor Ort, doch der eigentliche Feuerwehreinsatz geht erst um 7 Uhr weiter. Dann werden wieder Einsatzfahrzeuge, Löschmannschaften und Hubschrauber zum Einsatz kommen. Möglich ist auch, dass Deutsche Einsatzkräfte in Tschechien unterstützen. Genaues werde man aber erst nach einer Lageerkundung am Morgen entscheiden.