MANV-Alarm bei Schuppenbrand in Bautzen

Bei einem Schuppenbrand am späten Donnerstagabend in Bautzen ist ein sogenannter MANV-Alarm der Stufe 1 ausgelöst worden. Dieser steht für einen Massenanfall von Verletzten. Gegen 21:30 Uhr war Polizeibeamten während einer Streifenfahrt ein Feuerschein an der Kreuzung Dr.-Peter-Jordan-Straße/Stieberstraße aufgefallen. Die Polizisten informierten die Feuerwehr und begannen mit der Evakuierung eines Wohnhauses. Denn direkt neben dem Mehrfamilienhaus stand ein Schuppen in Flammen.

Die Berufsfeuerwehr Bautzen und die Freiwillige Feuerwehr Bautzen-Mitte rückten zügig an und konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Insgesamt wurden sechs Bewohner aus dem angrenzenden Wohnhaus gerettet und dem Rettungsdienst zugeführt. Denn der gefährliche Brandrauch zog unaufhaltsam in das Gebäude. Auch drei Polizisten hatten während der Evakuierung diesen Rauch eingeatmet und mussten medizinisch versorgt werden. Dazu ließ man über die Integrierte Regionalleitstelle IRLS Ostsachsen einen Notarzt, mehrere RTW des Regelrettungsdienstes, den organisatorischen Leiter (ORGL) Rettungsdienst, den leitenden Notarzt (LNA) und die Schnelleinsatzgruppe (SEG) am Standort Bautzen alarmieren. So konnten die insgesamt neun betroffenen Personen behandelt und ins Krankenhaus transportiert werden.

Das Feuer selbst war schnell gelöscht. Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle mit der Drehleiter aus und belüftete das Gebäude. Am heutigen Freitag hat ein Brandursachenermittler der Polizei erste Spuren gesichert, damit man schnell den Grund des Brandes herausfinden kann. Die Kriminalpolizei hat inzwischen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Brandstiftung eingeleitet. Das Nebengelass hatte als Aufbewahrungsstätte für Mülltonnen und Fahrräder gedient und wurde durch das Feuer komplett zerstört. Der insgesamt entstandene Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.

Werbung