Laußnitz: Nach LKW-Unfall – Betrunkenen Lasterfahrer gestellt

100

Nachdem am frühen Montag Abend auf der B97 in Laußnitz ein LKW gegen einen zweiten Laster krachte und dann einfach weiterfuhr, haben Polizeibeamte den flüchtigen Trucker kurze Zeit später in der Ortslage Ottendorf-Okrilla gefasst. Der Fahrer war mit seinem stark beschädigten Sattelzug einige Kilometer weitergefahren – mit sage und schreibe 1,58 Promille. Zwar gab er an, den Alkohol erst nach dem Unfall zu sich genommen zu haben, das werden die Beamten jedoch nachprüfen. Der Führerschein wurde eingezogen und der Brummi-Fahrer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Dass er den Unfall mit 75.000 Euro Schaden nicht mitbekommen hat und deshalb weiterfuhr ist ebenfalls eine umstrittene Aussage, die von der Polizei geprüft wird. Den Unfallhergang haben die Beamten des Polizeidirektion Görlitz bereits rekonstruiert: Der 52-jährige Fahrer eines LKW MAN fuhr auf der Bundesstraße in Richtung Laußnitz. Da er nach links ins Gewerbegebiet abbiegen wollte, betätigte er den Fahrtrichtungsanzeiger und ordnete sich entsprechend ein. In diesem Moment fuhr eine von hinten kommende Sattelzugmaschine MAN mit Anhänger links vorbei und kollidierte mit dem LKW. In der Folge kam der LKW MAN nach ca. 100 Metern am rechten Fahrbahnrad zum Stehen.