Kommandowagen mit Absetzbox: FF Großschönau stellt neuen Pickup in Dienst

803

In Großschönau hat die Feuerwehr am Rande des Maibaumsetzens einen bedeutenden Meilenstein gefeiert: Die Indienststellung ihres neuen deutschlandweit einmaligen Kommandowagens (KDOW). Das Fahrzeug, ein umgebauter Ford Ranger Pickup, stellt eine innovative Ergänzung der Feuerwehrausrüstung dar und wurde in einem aufwändigen Prozess fertiggestellt.

Die Anschaffung des neuen Einsatzwagens war dank einer kreativen Beschaffungsstrategie möglich. Der Ford Ranger wurde nicht als Standardmodell erworben, sondern speziell für die Bedürfnisse der Feuerwehr angepasst und mit einer einmaligen Ladeflächenlösung ausgestattet. In Zusammenarbeit mit der PEPEC GmbH, einem Spezialisten für Pickup-umbauten, wurde der Ranger mit einer absetzbaren, flexibel gestaltbaren Transportbox ausgestattet. Diese kann ohne Gabelstapler, Radlader oder Kran auf- und abgesetzt werden und bietet so eine extreme Flexibilität.

Der Umbau des Fahrzeugs fand in Geretsried statt, wo die Ladefläche des Pickups umgebaut und das Fahrzeug mit der Absetzbox ausgerüstet wurde. Die finale Montage von Funktechnik und Sondersignalanlage übernahm die Brandschutztechnik Görlitz BTG. Die Feuerwehr Großschönau finanzierte das Projekt teilweise durch den Verkauf ihres alten Fahrzeugs, eines VW-Transporters, der für 13.500 Euro an einen privaten Nutzer verkauft wurde.

Die offizielle Inbetriebnahme des neuen Fahrzeugs fand in einer feierlichen Zeremonie statt, an der neben lokalen Feuerwehren auch die beteiligten Unternehmen und die Gemeindeverwaltung teilnahmen. Die Weihe des Fahrzeugs wurde von Pfarrer Gerd Krumbiegel vorgenommen. Anschließend fand eine Vorführung des Fahrzeugs statt, die die Vielseitigkeit und Funktionalität des neuen Einsatzwagens mit seiner Absetzbox demonstrierte.

Der Abend klang mit einem Frühlingsfest aus, das von einem Lampionumzug und einem Maifeuer begleitet wurde. Die Feuerwehr Großschönau nutzte die Gelegenheit, um allen Beteiligten zu danken, die zur erfolgreichen Realisierung der „Operation Schneewittchen“ beigetragen haben, einschließlich der Gastfeuerwehren und lokalen Unternehmen.

Dieses Projekt ist nicht nur ein Beispiel für innovative Fahrzeugtechnik im Feuerwehrwesen, sondern auch ein Beleg für die starke Gemeinschaft in Großschönau, die sich gemeinsam für die Sicherheit und das Wohl der Region einsetzt.