Hochwasserlage in Sachsen bleibt entspannt

Anzeige

Die Hochwasserlage in Sachsen hat sich im weiteren Tagesverlauf nicht weiter zugespitzt. Nachdem vor allem im südlichen Landkreis Görlitz die Pegel der Bäche und Flüsse rapide anstiegen und in Großschweidnitz sogar die Alarmstufe 1 ausgerufen wurde, sind die Wasserstände nun nach und nach wieder zurückgegangen. Der Regen hatte nachgelassen und war in Richtung Brandenburg weiterrgezogen. Hier wütete das Unwetter aber umso heftiger. Um den Spreewald herum gab es Überschwemmungen und jede Menge Feuerwehreinsätze. Wetterdienste sprachen sogar von einer Sturzflut.

Anzeige