Großbrand in Radeburg

Autobahn A13 musste voll gesperrt werden

In Radeburg im Landkreis Meißen hat es am späten Montagnachmittag einen Brand gegeben. In einem Industriegebiet direkt an der Autobahn A13 stiegen dichte schwarze Rauchschwaden aus einer Lagerhalle auf. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an und begann sofort mit den Löscharbeiten. Offenbar war es die Dachhaut des Gebäudes, welche in Brand geraten war. Dabei entstand so ein dichter Qualm, dass die Polizei die benachbarte A13 in beide Richtungen voll sperrte. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle, es laufen noch Nachlöscharbeiten. Die Autobahn ist wieder für den Verkehr freigegeben. Im Einsatz waren neben den Feuerwehren der Umgebung von Radeburg auch zwei Hubrettungsfahrzeuge aus Weinböhla und Ottendorf-Okrilla. Beide wurden genutzt, um einen Löschangriff von oben durchzuführen. Ein Feuerwehrmann aus Hessen, der in der Nähe im Urlaub war, versorgte die Einsatzkräfte mit Getränken. Zur Erkundung aus der Luft setzte der Einsatzleiter einen Hubschrauber der Polizei ein. Zur Brandursache liegen noch keine Angaben vor. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.