Dresden: Versuchter Totschlag am 19. Februar 2011

Anzeige

Eine heute 23-jähriger muss sich vor dem Landgericht Stuttgart wegen versuchten Totschlags verantworten. Der junge Mann hatte am 19. Februar 2011 am Rande einer Demonstrationen gegen einen Neonazi-Aufmarsch mit Signalmunition auf zwei Polizisten geschossen. Wie DNN-online berichtet, zählt der versuchte Totschlag zu den schwersten im Zusammenhang mit den Februar-Krawallen.
Der Täter soll zur linksautonomen Szene gehören und habe zum Tatzeitpunkt nicht in Dresden gewohnt, heißt es in Medienberichten. Ähnliche Fälle soll er bereits vor Gericht gestanden haben. Aktuell liegen gegen ihn auch weitere Vorwürfe vor. So soll er Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet haben. Desweiteren wird ihm Körperverletzung vorgeworfen, als er sich gewaltsam seiner Festnahme widersetzt habe. Der junge Mann soll sich vor der Jugendkammer des Landgerichts verantworten.

Anzeige