Die aktuelle Lage in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz

Anzeige

Die Waldbrände in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz dauern weiter an. Aktuell sind mehr als 1.300 Einsatzkräfte an den Löscharbeiten und der Logistik drumherum beteiligt. Wir fassen an dieser Stelle den aktuellen Stand zusammen:

Die Lage in der Sächsischen Schweiz (DE):

Auch heute waren wieder etliche Hubschrauber auf Deutscher Seite im Einsatz, die Rede war zeitweise von 13 Helikoptern, die gleichzeitig zum Löschen aus der Luft eingesetzt wurden. Zudem gab es Aufklärungsflüge, um Brandstellen zu lokalisieren und Bodenkräfte zu koordinieren. „In dem sehr schwer zugänglichen Gebiet erweisen sich die Maschinen als effektives Mittel zur Unterstützung der Einsatzkräfte am Boden“, hieß es am Samstagabend in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Die Deutschen Hubschrauber würden nicht nur auf sächsischer Seite eingesetzt werden, es gebe auch eine Vereinbarung, dass sich beide betroffenen Länder gegenseitig unterstützen und auch auf dem jeweiligen Hoheitsgebiet Wasser aufnehmen können. Aktuell sind laut Angaben des Landratsamtes 560 Kräfte im Einsatz, diese Mannschaftstärke wird voraussichtlich das ganze Wochenende gehalten werden.

In der Nacht zu Samstag gab es zwar etwas Regen, dieser war aber kaum der Rede wert, es kamen nichtmal zwei Liter auf den Quadratmeter zusammen. Am Nachmittag hatte es zeitweise erneut geredet, dies war aber nur von kurzer Dauer und es kamen wieder nur sehr geringe Mengen zusammen. Die Niederschläge haben offenbar keine spürbaren Auswirkungen auf das Brandverhalten und die allgemeine Lage.

Die Lage in der Böhmischen Schweiz (CZ):

Das Feuer auf der tschechischen Seite hat immer noch eine Größe von 5×2 Kilometern, es dehnte sich nicht weiter aus. Dennoch gibt es mehrere aktive Brandherde. Mehr als 700 Einsatzkräfte sind heute vor Ort, sie wurden am Morgen aufgestockt durch viele viele Helfer aus der gesamten Republik. Auch hier ist die Unterstützung aus der Luft aufgrund der schweren Zugänglichkeit extrem wichtig. Im Einsatz waren 8 Hubschrauber – (2x PČR – Bell 412, 2x AČR – Sokol, Mi 17, 1x Polen – BlackHawk, 3x Slowakei – BlackHawk, Mi 8, Mi 171) und 5 Flugzeuge (3x AN-2, 2x Air Tractor aus Schweden). Für die Wasserversorgung der Bodentrupps wurden zwei lange Wegstrecken gelegt:
1. Hřensko – Mezní Louka – Mezná – Gesamtlänge 6,8 km
2. Hřensko – unter Pravčická brána – Gesamtlänge 2,9 km.

In Tschechien sind heute offenbar acht Feuerwehrleute verletzt worden. Medienberichten zufolge wurde ein Kamerad von einem umgestürzten Baum getroffen, ein Helikopter brachte ihn in eine Klinik. Ein weiterer Feuerwehrmann erlitt aus nicht bekannten Gründen eine schwere Beinverletzung, ein dritter wurde von Insekten gestochen. Außerdem gab es einen Unfall zwischen einem TLF und einem Feuerwehr-Quad, hier sollen ebenfalls mehrere Einsatzkräfte zu Schaden gekommen sein, sodass insgesamt 8 Verletzte zu beklagen sind.

Anzeige