Brauna: Scheunenbrand geht nochmal glimpflich aus

Anzeige

In der Nacht zu Dienstag kam es im alten Rittergut in Brauna bei Kamenz zu einem Scheunenbrand. Gegen 1 Uhr wurde die örtliche Feuerwehr mit einer unklaren Ortsangabe alarmiert, gemeldet war eine Rauchentwicklung. „Durch den starken Wind war der Brandgeruch bereits am Gerätehaus zu bemerken“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Zuerst erkundeten die Einsatzkräfte das Gelände um das ehemalige Schloss, wo unter anderem auch eine Scheune steht. Da hier nichts zu finden war, entwickelte sich rasch der Gedanke, dass das alte Rittergut betroffen sein könnte. Hier hatte es schon im vergangenem Jahr gebrannt. Und auch diesmal sollte es die Scheuna am alten RIttergut sein. Sofort alarmeirte man die gesamte Gemeindefeuerwehr, sowie den Löschzug der Feuerwehr Kamenz-Stadt nach. Doch dann standen die Kameraden schon vor dem nächsten Problem: Eine Rinderherde direkt neben der Scheune wurde durch das Blaulicht und den Lärm aufgeschreckt, die Gefahr war groß, dass die Tiere ausbrechen konnten. So wurde die Agrargenossenschaft informiert, um die Herde zu betreuen. Zeitgleich begann man mit dem Aufbau einer stabilen Wasserversorgung, sodass ein Innenangriff möglich wurde. Schnell konnte man die Flammen unter Kontrolle bringen und letzte Glutnester ablöschen, ehe um etwa 4 Uhr wieder alle Kräfte zu Hause waren.

Anzeige