Bautzen: Chemie-Alarm im Gesundbrunnen

61

Chemie-Alarm am Sonntag Nachmittag im Bautzener Stadtteil Gesundbrunnen. Hier war rings um ein Kaufhaus eine weiße, pulverartige Substanz verstreut worden. Anwohner fragten sich, was es mit den ominösen weißen Klumpen auf sich hatte. „Es kam ein rotes Auto gefahren, an dem ein Anhänger hing. Dahinter lief ein Mann, der das Zeug auf den Fussweg schaufelte“, so ein Nachbar, der sich nicht erklären konnte, was hier auf dem Gehweg lag. Streusalz schien unwahrscheinlich, da sich die Temperatur um 5 Grad bewegte und die Sonne schien. Die Feuerwehr rückte mit Spezialkräften an, die für Gefahrguteinsätze gerüstet sind. Es wurde abgesperrt und die Substanz sorgfältig untersucht. „Wir haben anfangs verschiedene Tests durchgeführt, um gewissen Stoffe auszuschließen“, so der Einsatzleiter gegenüber Blaulicht-Paparazzo. „Alles weitere hätte dann aber im Labor untersucht werden müssen“, schildere er weiter. Nach etwa einer Stunde gab es dann aber Entwarnung: Man erreichte den Hausmeister-Service des Kaufhauses. Dieser gab an, aufgrund der gemeldeten Tiefsttemperaturen in der kommenden Nacht vorsorglich Salz gestreut zu haben. Offenbar handelte es sich hier um spezielles Salz, welches bereits vor den kalten Temperaturen gestreut wird und so vorbeugend gegen Glätte wirken soll. Daher auch die grobkörnigen Klumpen. Die Feuerwehr konnten den Einsatz dann abbrechen und in ihr Gerätehaus zurückkehren. (RL)