600 Strohballen geraten bei Hermsdorf in Brand

Am frühen Sonntagmorgen wurden die Feuerwehren aus Ottendorf-Okrilla zum Brand einer Strohfeime gerufen. Gegen 5:30 Uhr wurden die Kameraden auf ein Feld zwischen Hermsdorf und Bedingen unweit der Autobahn alarmiert. Kurz danach gab es erneut Alarm: ortsunkundige Autofahrer meldeten ebenfalls einen Brand, bei dem es sich letztendlich herausstelle, dass es sich um die gleiche Einsatzstelle handelte. Diese lag in einem Getreidefeld, an dessen Rand etwa 600 Strohballen gestapelt waren. Beim Eintreffen der Kameraden stand die Feime in Vollbrand. Es wurden Kräfte aus Dresden und Königsbrück nachalarmiert, da man vor Ort noch weitere Tanklöschfahrzeuge benötigte. Gemeinsam gelang es den Kräften dann, die Flammen niederzuschlagen. Mittels Radlader wurde der Haufen auseinander gezogen. Die Rauchentwicklung dabei war so groß, dass es zu Beeinträchtigungen auf der nur 200 Meter entfernten A4 kam. Über den Verkehrswarndienst informierte die Polizei Autofahrer über die Rauchentwicklung. Ein Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz leicht verletzt, der Sachschaden beträgt rund 12.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Angaben zur Ursache des Brandausbruchs liegen derzeit noch nicht vor.

Werbung