Sicherheitslandung: Feuerwehr und THW am Dresdener Flughafen im Einsatz

Die Flughafenfeuerwehr des Dresden International war den ganzen Tag über im Einsatz.

Einsatz für die Flughafenfeuerwehr am Pfingstsonntag auf dem Gelände des Dresden International. Um 9:55 Uhr meldete der Tower den Feuerwehrleuten, dass ein Flugzeug auf dem Weg nach Griechenland in eine Luftnotlage geraten sei und für eine Sicherheitslandung nach Dresden zurückkehren musste. Der mit 180 Passagieren besetzte Urlaubsflieger war bereits in Höhe von Prag umgekehrt und im Landeanflug auf Dresden. Die Flughafenfeuerwehr rückte zur Landungssicherung aus und konnte den Airbus um 10:00 Uhr auf dem Rollfeld in Empfang nehmen. Die Passagiere wurden geordnet aus dem Flugzeug geleitet und im Terminal untergebracht. Anschließend musste die Feuerwehr eine umfangreiche Ölspur vom Flughafengelände entfernen. Durch eine geplatzte Hydraulikleitung hatten sich auf den Bewegungsflächen und am Flugzeug für große Mengen an Hydrauliköl verteilt. Bis 13 Uhr war die Feuerwehr damit beschäftigt.

Passagiere mussten versorgt werden

Währenddessen versorgte ein Flughafenshop die Passagiere mit Speisen und Getränken. Eine Ersatzmaschine sollte um 14:20 Uhr dann einspringen und die Urlauber an ihr Ziel bringen, dies war letztendlich dann aus verschiedenen Gründen doch nicht möglich. Da das nächste Flugzeug erst für nach 22 Uhr organisiert werden konnte, saßen die vielen Familien weiter auf dem Dresdener Flughafen fest. Da die Versorgung durch den Flughafenshop nicht mehr möglich war und alle anderen Restaurants und Geschäfte aktuell geschlossen sind, musste die Flughafenfeuerwehr sich etwas anderes einfallen lassen, um die 180 Personen bis in den späten Abend zu versorgen. Es wurde eine Anfrage an die Feuerwehr Dresden gestellt. Diese musste den Auftrag aber ablehnen, da es sich nicht um eine Notlage im Sinne der Feuerwehr handelte. Parallel wurde beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Technischen Hilfswerk (THW) angefragt. Beide Organisationen waren bereit, zu helfen.

THW aus Kamenz übernahm die weitere Versorgung

Das THW aus Kamenz konnte dann als erstes genügend Mannschaft und Material am Pfingstsonntag zusammentrommeln und nahm den Auftrag an. Am Standort des Ortsverbandes in Kamenz wurde durch die Fachgruppe Logistik-Verpflegung (FGr. LogV) alles vorbereitet. Hier verfügt man über einen Speisevorrat für bis zu 200 Personen. Außerdem nutzten die Helfer die Möglichkeit, bei einem Fleischer zusätzliches Material hinzuzuziehen. Letztendlich zauberten die Kameraden zum Einen Kartoffelsuppe, aber auch Gulaschsuppe, verluden das Essen in Warmhalteboxen, sowie Getränke auf ihre Fahrzeuge und machten sich im Verband auf nach Dresden. Nachdem der Auftrag um 16:45 Uhr beim THW ausgelöst wurde, traf die Kolonne bereits um 19:30 Uhr am Flughafen ein. Gemeinsam mit der Flughafenfeuerwehr wurden die Speisen und Getränke ausgeladen und eine Ausgabestelle im Terminal aufgebaut. Um 20 Uhr konnten die 180 Passagiere dann ihr Abendessen genießen, ehe der Ersatzflieger zwischen 22 und 23 Uhr dann in Richtung Griechenland startete.