Radfahrer von Clown attackiert – die Fälle häufen sich

Am frühen Montagmorgen rief die Mutter eines 17-Jährigen die Polizei. Ihr Sohn war den Angaben nach gegen 04:40 Uhr in Hoyerswerda von einer unbekannten Person mit einem Knüppel geschlagen worden. Das Gesicht des Täters war mit einer Clown-Maske verhüllt gewesen. Der Jugendliche war mit dem Fahrrad zwischen der Claus-von-Stauffenberg-Allee und der Konrad-Zuse-Straße durch einen Durchlass gefahren, als die Person aus einem Gebüsch sprang. Mit einem Knüppel schlug der Unbekannte dem 17-Jährigen auf den Arm. Der Junge informierte seine Mutter und ließ sich anschließend in einem Krankenhaus behandelt.
Die Kriminalpolizei hat die Untersuchungen aufgenommen. Die Ermittler suchen Zeugen, die den Sachverhalt gesehen haben oder Angaben zum maskierten Täter machen können. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Hoyerswerda auch telefonisch unter 03571 465-0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.
In den vergangenen vier Wochen sind der Polizei aus den Landkreisen Bautzen und Görlitz bislang sieben Sachverhalte bekannt geworden, bei denen mit Clown-Gesichtern maskierte, unbekannte Personen in Erscheinung getreten sind. Die Sachverhalte betrafen die Revierbereiche Bautzen und Hoyerswerda (je ein Fall), sowie Görlitz (3) und Weißwasser (2). Nicht in jedem der Sachverhalte war ein strafrechtlicher Hintergrund gegeben.
Allerdings ist das Maskieren und Erschrecken von Menschen ein übler Streich, der aus polizeilicher Sicht kritisch zu bewerten ist.  Der Grat zu einer Straftat ist ein schmaler. Wenn dann unter dem Deckmantel der Maskierung Straftaten sogar verwirklicht werden, ist definitiv eine rote Linie überschritten. [Quelle: Polizei | Foto: Symbolbild]

Werbung