Protest gegen Einsparungen bei der Zittauer Feuerwehr

Die Stadt Zittau muss Geld sparen. Und das in nicht unerheblichen Beträgen, die sich im Millionen-Bereich bewegen. In einem entsprechenden Sparkonzept hat man Maßnahmen niedergeschrieben, welche die Kasse wieder füllen sollen. Und genau hier ist unter anderem auch die Zittauer Feuerwehr betroffen. Die Personalkosten hier sind so hoch, dass man sie um die Hälfte verringern möchte. Denn in Zittau gibt es nicht nur Freiwillige im Ehrenamt, sondern auch eine hauptamtliche Abteilung, die rund um die Uhr die Wache besetzt. Hier könnte in Zukunft der Rotstift angesetzt werden, so die Meinungen aus den Reihen der Stadträte. Die Rede ist zum Beispiel von einem veränderten Schichtsystem, der Reduzierung der Mitarbeiterzahl, sowie dem Einsatz der Feuerwehrleute in anderen Bereichen wie dem Bauhof. Viele Ideen, die bei der Bevölkerung für Unmut sorgen. So kam es, dass eine Privatinitiative am vergangenen Donnerstag kurz vor der Stadtratssitzung zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz aufrief. Viele Zittauer Bürger folgten dem Aufruf, unter ihnen auch jede Menge Feuerwehrleute aus der Umgebung. Sie wollten ein Zeichen dafür setzen, wie wichtig ihnen die hauptamtlichen Kräfte sind. Zum Beispiel die Jugendfeuerwehr, welche sich immer auf die „Großen“ verlassen und mit Unterstützung rechnen kann. Auch auch die Freiwilligen Feuerwehren der Stadtteile sind auf die Unterstützung der hauptamtlichen angewiesen. Diese sind schließlich rund um die Uhr verfügbar und zuerst an der Einsatzstelle, wenn es bei den Freiwilligen auch Mal zwei, drei Minuten länger dauert mit dem Ausrücken. Außerdem nehmen die hauptamtlichen den Freiwilligen viele kleinere Einsätze komplett ab, wie Ölspuren, Kleinbrände oder andere Hilfeleistungen. Im Ehrenamt würde es schnell zu Frust oder gar Problemen mit dem Arbeitgeber kommen, wenn diese Aufgaben nur von Freiwilligen ausgeführt werden müssten. Doch alle der Protest zeigte am Ende keine Wirkung. Wie ein Sprecher der Stadtverwaltung Zittau auf Anfrage mitteilte, habe der Stadtrat mehrheitlich das Haushaltssicherungskonzept mit den Einsparungen bei der Feuerwehr beschlossen. „Alles weitere wird im Ergebnis der laufenden Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes beraten und entschieden“, so die Stadt Zittau in ihrem Statement weiter.