Polizei bereitet sich auf Silvesternacht vor

Der Jahreswechsel stellt auch in der Oberlausitz jedes Jahr einen Schwerpunkt des polizeilichen Einsatzgeschehens dar. Wünschenswert wäre, dass die Bürgerinnen und Bürger bei guten Gesprächen, vielleicht ein paar Gläsern Bowle, gut gelaunt und ohne Streit in das neue Jahr hinein feiern können. Die Realität sieht leider etwas anders aus.
Mit fortschreitender Stunde und zunehmendem Alkoholisierungsgrad fordern erfahrungsgemäß immer wieder kleinere Scharmützel, tätliche Auseinandersetzungen oder Sachbeschädigungen den Einsatz der Polizei. Besonders im Führungs- und Lagezentrum der Direktion in Görlitz, in dem alle Notrufe der 110 aus den Landkreisen Bautzen und Görlitz ankommen, werden die Telefone ab dem Abend vermutlich nicht mehr still stehen.
Die Polizei hat sich auf das zu erwartende Szenario gut eingestellt. In den örtlichen Revieren werden zusätzliche Streifen die diensthabenden Schichten unterstützen. Natürlich werden auch der Einsatzzug sowie die Diensthundestaffel der Polizeidirektion zum Einsatz kommen. Die Kriminaldienste der Reviere und die Kriminalpolizei sind vorbereitet, um zügig und beweissicher Ermittlungen zu strafrechtlichen Sachverhalten aufzunehmen.
Die Beachtung ein paar einfacher Verhaltensregeln kann helfen, Ärger und Unannehmlichkeiten im Vorfeld zu verhindern:
▪ Meinungsverschiedenheiten sollten mit Worten, nicht mit Fäusten ausgetragen werden. Die Freiheit des einen endet spätestens vor der Nasenspitze des anderen.
▪ Zeigen Sie Zivilcourage, wenn Sie Zeuge oder Beteiligter einer Auseinandersetzung sind. Tragen Sie zur Deeskalation bei und informieren Sie die Polizei. Bringen Sie sich aber bitte nicht selbst in Gefahr.
▪ Der Konsum von Alkohol und das Führen eines Kraftfahrzeuges passen einfach nicht zusammen. Bringen Sie sich oder andere Verkehrsteilnehmer nicht in Gefahr. Ihr Führerschein sollte Ihnen wichtig sein, sonst kann der Katzenjammer im neuen Jahr groß sein.
▪ Der verantwortungsvolle Umgang mit Feuerwerkskörpern und Raketen sollte selbstverständlich sein. Andere Menschen oder Tiere dürfen in keinem Fall ein Ziel sein. Schwere Verletzungen und strafrechtliche Ermittlungen können die Folge sein.
Die Polizei wünscht Ihnen einen guten, unfallfreien Rutsch ins neue Jahr. (Quelle: Polizei | Foto: Symbolbild)

Werbung