Ostsachsen: Polizei gibt Tipps für einen sicheren Urlaub

Anzeige

Ferienzeit – Reisezeit. In den nächsten Wochen machen sich viele Menschen aus der Region auf den Weg, um am Meer, am See oder auf den Gipfeln der Berge Entspannung zu suchen. Die kann aber erst so richtig eintreten, wenn man sich seines Hab und Gutes sicher sein kann. Man will schließlich nicht unsanft aus der Urlaubsstimmung geholt werden, weil Diebe die Abwesenheit ausgenutzt haben. Die Polizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion Görlitz gibt einige Hinweise für die Urlaubsvorbereitungen:

Türen und Fenster überprüfen:

Vor der Abfahrt in den Urlaub sollten Türen und Fenster im Haus und in der Wohnung auf ihren ordnungsgemäßen Verschluss hin überprüft werden. Die Hausratversicherung kommt im Falle eines Einbruchs nicht für den Schaden auf, wenn Türen nicht abgeschlossen oder Fenster nicht geschlossen wurden.

Abschreckung:

Machen Sie es Einbrechern schwer! Die scheuen sich davor, in Häuser einzubrechen, die mit sichtbaren Alarmanlagen, Videokameras, Fenstergittern oder Doppelschlössern gesichert sind. Auch Ihre Hunde oder die der Nachbarn lösen Respekt aus.
Apropos Nachbarn:
Bitten Sie Ihre Nachbarn, Augen und Ohren offen zu halten. Hinterlegen Sie Ihre Urlaubsadresse. Nette Nachbarn sorgen nicht nur für das Gießen Ihrer Blumen, sondern lassen auch regelmäßig die Jalousien hoch bzw. herunter und kümmern sich um wechselnde Beleuchtung. So entsteht kein verlassener Eindruck.
Garten:
Nicht nur überquellende Briefkästen geben Hinweise auf die Abwesenheit der Bewohner. Bitten Sie Ihre Freunde und Nachbarn, den Rasen zu mähen und verblühte Blumen zu entfernen. Schalten Sie Außensteckdosen und Wasseranschlüsse ab und informieren Sie Ihre rasenmähenden Freunde über diese Versorgungsschalter.

Briefkasten/Nachsende-Auftrag:

Bitten Sie Freunde und Nachbarn, den Briefkasten täglich zu leeren. Bestellen Sie Zeitungen über den Zeitraum des Urlaubes ab oder lassen Sie sich diese an den Urlaubsort oder an Freunde oder Bekannte nachschicken.
Haus-Sitting:
Sind Ihre Nachbarn und Freunde auch verreist? In vielen Städten gibt es mittlerweile sogenannte Haus-Sitting-Dienstleister. Über die Seriosität geben die örtlichen Verbraucherschützer Auskunft oder der VDHA (Verband Deutscher Haushüter-Agenturen e. V.)
Zeitschaltuhren:
Mit technischen Tricks täuschen Sie eine bewohnte Wohnung vor. Zeitschaltuhren schalten zu bestimmten Uhrzeiten Lampen oder Radio an und aus. Neuere Modelle erlauben einen Zufallsbetrieb. Es gibt sogar Geräte, die den Betrieb von TV-Geräten vortäuschen. Informieren Sie aber auf jeden Fall Ihre Nachbarn über den Einsatz dieser elektronischen Helfer.
Abwesenheitsmitteilungen:
Hinterlassen Sie niemals Hinweise auf eine längere Abwesenheit – weder auf den Anrufbeantworter, noch in Ihrem E-Mail-Postfach, noch in sozialen Netzwerken (z. B. auf Ihrer Facebook-Seite)!
Wertsachen:
Schließen Sie Wertsachen, die Sie nicht bei Freunden zwischenlagern wollen, sicher ein! Die vergleichsweise geringen Kosten zur Anmietung eines Tresors zur Aufbewahrung wichtiger Unterlagen oder größerer Summen an Bargeld oder Schmuck stehen in keinem Verhältnis zu dem eventuellen Schaden.
Termine:
Lieferaufträge und Termine mit Handwerkern sollten Sie auf keinen Fall in die Zeit Ihres Urlaubs legen. Auch sollten Ihre Nachbarn wissen, dass keine Handwerker beauftragt wurden. 
Kofferanhänger:
Auf Flughäfen oder Bahnhöfen halten Einbrecher Ausschau nach leicht ablesbaren Kofferanhängern. Verwenden Sie keine offenen, sondern nur verschließbare Kofferanhänger oder geben Sie Hinweise auf Ihre Adresse nur im Inneren Ihrer Koffer.
Weitere Tipps rund um das Thema Sicherheit erhalten Sie bei der Polizeilichen Beratungsstelle Görlitz, James-von-Moltke-Str.7/8, 02826 Görlitz oder unter Telefon: 03581-874 760

Anzeige