Ministerin Lambrecht besucht Waldbrandgebiet in der Sächsischen Schweiz

Anzeige

Am achten Einsatztag bei den Waldbränden in der Sächsischen Schweiz hat Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht die Waldbrandregion rund um Bad Schandau besucht. Gemeinsam mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verschaffte sie sich einen Überblick über die Lage und sprach mit den Einsatzkräften vor Ort. Sie sicherte ihre Unterstützung zu und versprach, den Einsatz der Bundeswehr nicht in Rechnung zu stellen.

Der Einsatz generell läuft immer noch auf Hochtouren. Auf dem 150 Hektar großen Gebiet gibt es immer noch unzählige Glutnester, die immer wieder aufflammen. Zudem wandert das Feuer unterirdisch in einer Schicht von 40 bis 50 Zentimetern tiefe und kommt an neuen Stellen wieder an die Oberfläche. Das macht es den Einsatzkräften schwer. Mit Schaumzusatz im Löschwasser möchte man eine größere Eindringtiefe erzielen und solche unterirdischen Brandherde ablöschen.

Anzeige