Kriepitz/Elstra: Gefährlicher Sonntagsbraten

Anzeige

Täglich werden Feuerwehrleute zu Einsätzen dieser Art gerufen. Wie am 30. September schrillten auch die Sirenen rund um den Ort Kriepitz unter dem Stuichwort „unklare Rauchentwicklung aus Wohnung“. Leider können sich viele Feuerwehrleute mit dem Alarmierungsgrund den Einsatzablauf vorstellen. Es wird voller Adrenalin zum Einsatzort gefahren, um dann festzustellen, dass der Verursacher vergessen hat, das Essen vom Herd zu nehmen. Sowas passiert in der Lausitz mehrmals wöchentlich und geht  gottseidank meist glimpflich aus. Gut, dass die Feuerwehren auf den Ortschaften immer so zahlreich und schnell vor Ort sind, denn aus einen angebrannten Essen kann schnell ein großes Feuer werden, was kaum beherrschbar ist. In unserem Zeitalter sollte man sich daher Gedanken über einen Rauchmelder machen – denn dieser verhindert in solchen Situationen eventuell Großbrände und rettet Menschenleben. Denn er warnt nicht nur den Verursacher, sondern auch alle mmliegenden Personen durch seinen lauten Ton. Wer sich aber nicht an solch modernes Gerät binden will, kann vielleicht auch einfach die Gedanken zusammen nehmen und eins nach dem anderen abarbeiten damit das Essen nicht einfach auf dem angeschalteten Herd zurück gelassen wird. (JL)

[slideshow]
Anzeige