Kamenz: Feuerwehr rückt zu Gespenster-Einsatz aus

34

Ein bisschen gruselig war die Geschichte schon, die sich am Dienstag Abend in Kamenz abgespielt hat. Am Garnisonsplatz, zwischen einem Kinderheim und dem Statistischen Landesamt, steht seit Jahren ein Verwaltungsgebäude leer. Da es immer weiter verfällt, wurden vor einiger Zeit sämtliche Zugänge verschlossen und auch die Fenster im Erdgeschoss vergittert. Aus Sicherheitsgründen kommt hier niemand mehr herein, eigentlich. Nun war es am Dienstag Abend aber so, dass ein Spaziergänger gegen 22:00 Uhr beobachtete, wie eine Person im zweiten Obergeschoss des Hauses von Innen ein Fenster öffnete! Wie kann das sein? Plötzlich nimmt der Passant auch Brandgeruch wahr, vermutet ein Feuer in dem Haus. Er macht das richtige und ruft die Feuerwehr. Diese trifft recht zügig ein und tatsächlich – im zweiten Obergeschoss ist ein Fenster offen! Da es wirklich verbrannt riecht und man eine Person im Haus vermutet, rüsten sich sofort Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten aus. Doch in das Haus gibt es keinen Weg hinein. Die Kameraden müssen mit dem Hubsteiger nach oben fahren und durch ein Fenster einsteigen, danach beginnt die Suche. Doch auch nach anderthalb Stunden ist weder ein Feuer, noch eine Person gefunden. Die Kameraden geben nicht auf, sie drehen jeden einzelnen Winkel des Hauses um. Vergeblich. Gegen 23:00 Uhr kehren sie nach Hause zurück. Entweder hat sich jemand einen schlechten Scherz erlaubt – oder in dem alten Verwaltungsgebäude geht ein Gespenst um …