Junger Brandstifter in Hoyerswerda ermittelt

Nach umfangreichen Ermittlungen hat das Kommissariat für Branddelikte der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Görlitz eine Brandhäufung in Hoyerswerda aufgeklärt.
Seit gut einem Jahr wurden die örtlichen Feuerwehren und die Polizei vermehrt zu Kellerbränden im Bereich der Ratzener Straße gerufen. Allein in den zurückliegenden Wochen rückten die Einsatzkräfte am 5. und 15. August aus und verhinderten durch ihr Eingreifen Schlimmeres.
Die Kriminalbeamten ermittelten einen  jugendlichen Tatverdächtigen, welchem insgesamt fünf derartige Brandlegungen vorgeworfen werden. Der Teenager gestand mit detailliertem Wissen und räumte die Taten ein. Bei den schweren Brandstiftungen sollen Sachschäden von mehr als 3.000 Euro entstanden sein.
Mangels Vorliegens eines Haftgrundes wurde durch die Staatsanwaltschaft Görlitz auf die Beantragung eines Haftbefehls verzichtet.
Allein Brandstiftung ist mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bedroht. Aufgrund des Alters kommt eine Verhängung einer Jugendstrafe in Betracht.