Hoyerswerda: Erneut Vorfälle im Asylbewerberheim

Am Samstagabend kamen Polizei und Rettungskräfte im Asylheim Hoyerswerda zum Einsatz. Vorausgegangen war eine Meldung aus einem nahegelegenen Einkaufsmarkt. Ein 28-jähriger Heimbewohner sollte, so die Mitteilung eines Marktmitarbeiters, einen Ladendiebstahl begangen haben. Als Polizeibeamte im Heim erschienen, um den Sachverhalt zu überprüfen, kamen ihnen andere Heimbewohner entgegen und teilten ihnen mit, dass sich eben ein Mitbewohner an einer Glasscherbe verletzt habe. Die Polizisten forderten daraufhin sofort einen Notarzt an, der den 28-Jährigen in der Folge in ein Krankenhaus bringen ließ. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um denselben Mann handelte, wegen dem die Polizei in das Heim gekommen war. Die Ermittlungen dauern an. Kurz darauf wurde die Polizei erneut ins Asylbewerberheim in der Dillinger Straße gerufen. Eine Gruppe indischer Heimbewohner hatte sich dort einen verbalen, allerdings recht lautstarken Streit mit einer Gruppe tunesischer Mitbewohner geliefert. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten die Lager trennen und beruhigen. Trotz der Heftigkeit des Streites wurden der Polizei keine Körperverletzungen zur Anzeige gebracht. Die Parteien konnten sich offenbar einigen, der Streit wurde beigelegt. (PD Görlitz | Symbolbild)