Hainewalde: Internationaler Kampf gegen Waldbrand

16

Am Hutberg in Hainewalde kam es am heutigen späten Nachmittag zu einem Brand in einem Waldstück. Betroffen war eine Fläche von ca. 10.000 Quadratmetern. Nachdem zuerst die Feuerwehren aus Großschönau und Hainewalde alarmiert wurden, blieben die ersten Fahrzeuge auf der schwierigen Anfahrt im Matsch stecken. Sofort wurden von der Polizei tschechische Einsatzkräfte aus dem benachbarten Varnsdorf hinzugezogen, ebenso ein Landwirt, der mit seinem Traktor den W50-Tanker aus seiner misslichen Lage befreite.Nachdem die Tschechen mit ihren Tatras am Einsatzort eintrafen, konnte eine Ausbreitung des Feuers gestoppt werden, durch den ungünstig stehenden Wind flammten die Glutnester jedoch immer wieder auf. Nach einer Besprechung der Einsatzleitung entschied man sich weitere Kräfte nachzualarmieren. So wurden mehrere Tank- löschfahrzeuge und ein Schlauchwagen SW2000 an die Einsatzstelle geordert. Über eine lange Wegestrecke mit mehreren Verstärkerpumpen speisten letztendlich die Tanker ihren Wasservorrat in Richtung Strahlrohre ein. Als Wasserentnahmestelle diente ein nahegelegener kleiner Teich, sowie ein Oberflurhydrant für die Tschechischen Kameraden – deren Autos können nicht saugen, sondern müssen mit Druck, wie z.B. aus einem Hydranten, befüllt werden. Die Brandbekämpfung dauerte bis in die Nacht hinein, zur Brandursache konnte man vor Ort noch keine Angaben machen, die Polizei ermittelt. (RL)

[slideshow]