FLORIAN 2019: AG FReDi und BF Dresden veranstalten Fachtagung Rettungsdienst

Die Arbeitsgemeinschaft der Feuerwehren im Rettungsdienst (AG FReDi) ist eine Gruppe, die den Rettungsdienst der Feuerwehren präsentiert. Organisatorisch ist die AG FReDi über den Arbeitskreis Rettungsdienst (AK-R) an die Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerweh-ren in der Bundesrepublik Deutschland (AGBF Bund) angeschlossen. Die AGBF Bund ist wiederum der Zusammenschluss aller Berufsfeuerwehren und eine sich selbst tragende Vereinigung im Deutschen Städtetag (DST).

Die AGBF hat die Aufgabe, den Erfahrungsaustausch zu pflegen, auf eine Koordination in wichtigen Fragen der Feuerwehren hinzuwirken sowie Grundsätze und Empfehlungen im Bereich des Feuerwehrwesens, des Rettungsdienstes, des Katastrophenschutzes und der Gefahrenabwehr auf dem Gebiet des Umweltschutzes zu entwickeln. Speziell für den Bereich Rettungsdienst wird diese Aufgabe vom Arbeitskreis Rettungsdienst (AK-R) und deren Präsentation auf Messen und Kongressen von der AG FReDi wahrgenommen.

Zur AG FReDi gehören Vertreter der Feuerwehren Berlin, Bremen, Dresden, Essen, Frankfurt a.M., Hamburg, Hannover, Kassel, Köln, München und Stuttgart.

Während der Florian/aescutec präsentiert die AG FReDi die Arbeit der Feuerwehren, insbesondere im Rettungsdienst, auf einem eigenen Stand in der Halle D4. Dort können sich Interessierte auch über die Möglichkeiten der Ausbildung bei den Feuerwehren informieren! Ansprechpartner aus unterschiedlichen Bundesländern stehen zur Verfügung.

Zusammen mit der Berufsfeuerwehr Dresden veranstaltet die AG FReDi in diesem Jahr erstmals am Samstag, 12. Oktober 2019 eine „Fachtagung Rettungsdienst“.

Themen sind unter anderem Heilkundliche Maßnahmen durch Notfallsanitäter, Pro und Contra des Larynxtubus, Ersteintreffender RTW bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV), der Ertrinkungsnotfall und Gewalt gegen Einsatzkräfte.

Die Teilnahme ist kostenlos! Die Teilnehmer erhalten eine Bescheinigung als Fortbildungsnachweis.