Feuerwehr muss Dorf in der Böhmischen Schweiz aufgeben

In Hrensko musste die Feuerwehr Hotels und Wohnhäuser Schützern, die Flammen waren nur wenige Meter entfernt. Foto: Rico Löb
Anzeige

Auch in der Böhmischen Schweiz ist die Waldbrandsituation nach wie vor katastrophal. Starke Winde hatten die Brandherde extrem angefacht und die Feuer breiteten sich so rasend schnell aus. Zur Unterstützung der tschechischen Kräfte waren auch mehrere Feuerwehren aus dem Kreis Görlitz im Einsatz. Nahe der Ortschaft Hrensko sollte das Dorf Mezná geschützt werden. Tschechen und Deutsche bauten gemeinsam eine Riegelstellung auf und stellten sich den Flammen entgegen. Doch noch in der Nacht musste das Dorf aufgegeben werden. Die Feuerfront war nicht aufzuhalten, sie lief in das Dorf hinein und zerstörte mindestens fünf Häuser.

Ähnlich angespannt war die Lage direkt in Hrensko, nur wenige hundert Meter von der Grenze zu Deutschland entfernt. Hier fielen von einem Steilhang immer wieder brennende Baumstämme und Glut herunter. Problematisch: direkt darunter befinden sich Wohnhäuser und Hotels. Die tschechische Feuerwehr musste Gebäude evakuieren und versuche über Drehleitern Brandgut abzulöschen, bevor es auf die Häuser fiel. Dieser Einsatz lief erfolgreicher, als in Mezná.

Am heutigen Dienstag sind zahlreiche Kräfte aus ganz Tschechien nachgerückt, um vor Ort noch besser eingreifen zu können. Auch Hubschrauber sind wieder im Einsatz. Die Deutschen Helfer konnten am heutigen Morgen nach einer langen und anstrengenden Nachtschicht wieder die Heimreise antreten.

Anzeige