Dumm gelaufen: Ärger um ersteigertes Feuerwehrauto

89
Das alte TSF der Feuerwehr Hohenwulsch sollte durch einen neuen gebrauchten ersetzt werden.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohenwulsch (Sachsen-Anhalt) macht sich seit einigen Tagen Frust breit. Die Kameraden hatten sich so sehr auf ihr neues Feuerwehrauto gefreut, doch dann kam alles anders. Eine Geschichte, die betroffen macht.

Die FFW Hohenwulsch ist eine Feuerwehr mit Grundausstattung. Sie verfügt über ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF aus dem Jahre 1975. Das Fahrzeug hat bereits viele und auch unterschiedlichste Einsätze hinter sich und die Kameraden in den 46 Jahren Einsatzdienst immer sicher nach Hause gebracht. Doch auch das zuverlässigste Einsatzfahrzeug muss irgendwann einmal ausgemustert werden, vor allem, wenn der Stand der Technik einfach nicht mehr zeitgemäß ist. So gab die Gemeinde Hohenwulsch das Fahrzeug im März 2021 bei einem Exporthändler in Zahlung, um den finanziellen Grundstein für eine Neuanschaffung zu legen.

Schon seit vielen Jahren hatte man sich in der Haushaltsplanung nun auf die Ersatzbeschaffung vorbereitet und Geld gespart, wo es nur ging. Insgesamt standen der Gemeinde nun 35.000 Euro zur Verfügung, um das alte TSF zu ersetzen. Dass von dem Geld ohne zusätzliche Fördermittel kein Neuwagen beschafft werden konnte, war auch Bürgermeister Lars Zschernitz klar. Er kam auf die Idee, sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt umzusehen. „Unsere Partnergemeinde an der Ostsee hatte vor einigen Jahren auch einen Mannschaftstransporter bei eBay ersteigert und dann selbst etwas flott gemacht“, erzählt Zschernitz gegenüber BLAULICHT-MAGAZIN. Motiviert von den positiven Erfahrungen der Partnergemeinde machte er sich auf die Suche im Netz und fand auf eBay prompt ein erst wenige Jahre altes HLF 10. „Die Auktion lief nur noch wenige Minuten und da wollte ich unbedingt noch ein Angebot abgeben“, so der Bürgermeister weiter. Unter Zeitdruck setzte er die gesamten Ersparnisse in Höhe von 35.000 Euro in die Auktion und konnte sich damit den Zuschlag für das HLF sichern.

„Ich war völlig aus dem Häuschen, dass wir so schnell und günstig ein so modernes Fahrzeug ersteigern konnten“ erinnert sich Lars Zschernitz zurück. Doch die Freude währte nicht lange. Schon einige Tage nach Auktionsende brach für den Bürgermeister und die Feuerwehrkameraden eine Welt zusammen. Denn anstatt eines Tiefladers stand plötzlich die Post vor der Tür. Der Paketbote brachte ein kleines Päckchen, adressiert an die Feuerwehr der Gemeinde Hohenwulsch. „Ich dachte erst, dass wären die Autoschlüssel“, erzählt Zschernitz sichtlich berührt. Doch da hatte er sich geirrt. Im Inneren des Pakets befand sich nichts weiter, als ein kleines Modellauto im Maßstab 1:24. „Es sah zwar so aus, wie auf dem Foto in der eBay-Auktion, aber dass es so klein ist, hätte ich niemals gedacht“, so Zschernitz. „Ich dachte erst, dass es sich um einen Irrtum handeln könnte, aber dem war leider nicht so“, so der Bürgermeister weiter.

Ein Blick auf die Auktionsseite zeigte schnell, dass alles seine Richtigkeit hatte. Der Bürgermeister hatte aufgrund des Zeitdrucks einfach nicht richtig gelesen und so ein Modellauto ersteigert. Aber warum der Hohe Preis? Es muss sich um ein seltenes Sammlerstück handeln, bei dem offenbar viele Interessenten mitboten. Bleibt nur zu hoffen, dass die Gemeinde da kleine Fahrzeug nun auch schnell wider für das selbe Geld wieder los wird. Ansonsten hat man Ersparnisse eingebüßt. Und den alten Ford Transit bekommt man leider auch nicht mehr so schnell zurück.