UPDATE: Dreiste Diebe in Jiedlitz

34

Bereits zum 6. Mal in wenigen Jahren brachen gestern unbekannte Täter in den Jugendclub Jiedlitz bei Panschwitz-Kuckau ein. Gegen 23 Uhr erhielt Dennis Zowalla, Vorstandsmitglied des Jugendclub Jiedlitz e.V. den Hinweis von Clubmitgleidern, dass erneut eingebrochen wurde. Die Täter drangen wie gewohnt durch ein Fenster ein. Diesmal wählten Sie das Toilettenfenster, welches sie aufhebelten und auch gleich mitnahmen.Daüber hinaus ließen die Langfinger die Getränkekasse mitgehen. Hier verschwanden „nur“ 30 Euro – darüber hinaus jedoch das Sicherheitsgefühl des ganzen Dorfes.Angefangen hat alles im Jahr 2003. Damals brachen ebenfalls unbekannte Täter durch die Fenster an der Rückseite des Gebäudes ein und stahlen – Bargeld. Man dachte zunächst an ein einmaliges Vorgehen – jedoch ohne die Rechnung der unbekannten Täter zu machen. Seit 2003 gibt es im Jugendclub Jiedlitz fast jährlich Einbrüche mit dem selben Tätermuster. Die Täter warten Tage ab, an
denen mit viel Wind und Lärm die Chance aufzufliegen gering ist, dringen durch die Fenster in den Jugendclub ein, öffnen eine Brandschutztür mit roher Gewalt und machen sich an der Barkasse zu schaffen. Niemals erbeuten Sie hohe Sach- Geldwerte, sondern lediglich wenige Euro und richten hohen Sachschaden an. Zur Sicherung des Gebäudes wurden in den folgenden Jahren Sicherheitsmaßnahmen in Eigeninitiative ergriffen. Jugendliche und Firmen aus dem Dorf ließen Stahlgitter vor die Fenster ein. Diese wurden mit Beton in das Mauerwerk verankert. Im folgenden Jahr hielt auch das nicht mehr. Die Täter rissen mit extrem roher Gewalt, Mittem im Ort die Stahlgitter vor dem Fenster heraus. Es brach sogar das Mauerwerk. Danach machten Sie sich wieder an der Geldkasse zu schaffen. Nach wiederholten Erneuerung des Mauerwerkes, der Stahlgitter und die Investition in eine Überwachungskamera war kurzzeitig Ruhe. Im Jahr 2010 folgte dann der nächste Schock. Wieder sind die Täter eingebrochen, gingen nach dem selben Tätermuster vor und hinterließen dabei Spuren. Die Überwachungskamera zeichnete einwandfreie Bilder der beiden Täter auf. Die Polizei machte sich in allen Fällen an die Ermittlung, zeigte Phantombilder der Täter in den Orten, Jugendclubs der Region, Gemeinden, Firmen und bei Anwohnern herum – Niemand erkennt die Täter. So müssen auch diesmal die Jugendlichen & Firmen des Ortes zusammenhalten, wieder Geld & Zeit investieren um die Schäden der vergangenen Nacht zu beheben. Das Sicherheitsgefühl im Ort wird wohl für immer gestört bleiben. Eigentlich haben die Jiedlitzer Jugendliche ganz andere Interessen. Sie organisieren jährlich ein Lausitzweit bekanntes Pfingstfest mit mehreren Tausend Feiernden. Nie gab es Probleme – bis auf die Einbrüche an dunklen, stürmischen Tagen. Wer erkennt den/die Täter auf dem Phantombild? Wer kann Hinweise zur Ergreifung der Täter geben, hat Verdächtige Personen in der Umgebung Panschwitz-Kuckau/Jiedlitz gesehen. Gibt es Hinweise auf das gestohlene Fenster oder die verschwundene Kasse? Für Hinweise zur Ergreifung der Täter wird sich der Jugendclub Jiedlitz e.V Erkenntlich zeigen.

UPDATE:
Nachdem gestern Abend gegen 23 Uhr in Jiedlitz der Jugendclub beraubt wurde, erhielten wir soeben die Meldung, dass der Jugendclub Drauschkowitz (Gemeinde Doberschau-Gaussig) im selben Zeitraum nach dem selben Muster vorgegangen ist. Wie ein Clubmitglied berichtet, wurde durch ein Fenster eingestiegen (Das Fenster ist noch da) und die Barkasse gestohlen. Das ist innerhalb von 9 Monaten das dritte Mal das hier eingebrochen wurde.