Andrea: Noch ist es nicht vorbei

19

Seit Tagen gefürchtet – nun bricht Andrea über uns hinein.
Die Nacht von Mittwoch zu Donnerstag war heftig. Windspitzen hier in der Oberlausitz mit 73,4 km/h und mehr waren die Regel. Einige Feuerwehren wie zum Beispiel  Gaußig, Naundorf und Großgrabe  rückten dann im Laufe des Donnerstagabend wegen umgestützten Bäumen aus. Gegen 23.30 Uhr blockierte ein Baum die Bahnstrecke zwischenKamenz – Dresden. Die Deutsche Bahn richtete mit einem regionalen Taxiunternehmen einen Ersatzverkehr ein, um die Passagiere an Ihren Bestimmungsort zu verbringen.
Die Spree in Bautzen erreichte durch die erhöhte Menge an Niederschlägen in den Bergregionen einen etwas erhöhten Pegel, wodurch einige Anwohner leichte Kopfschmerzen erhielten. Vor etwa einem Jahr stiegen ebenfalls die Pegel – jedoch nach Schneeschmelze. In anderen Teilen Deutschlands traf der Sturm „Andrea“ heftiger auf die Bewohner der Orte und verursachte Millionenschäden.
Derzeit fegt „Andrea“ mit erhöhten Böhen über die Lausitz. Im Laufe der Nacht wird dies leicht abschwächen.  Wir hoffen, dass alles glimpflich ausgeht.