DLRG und Feuerwehren trainieren Eisrettung

Acht Mitglieder der DLRG Bezirk „Obere Elbe“ und die Kameraden der Feuerwehren von der Pirnaer Hauptwache und der freiwilligen Feuerwehr Pirna-Copitz trainierten am Abend, wie ein ins Eis eingebrochener Mensch gerettet wird. Auch die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Königstein übten mit. Dazu spielten zwei Taucher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (kurz DLRG) die Opfer. Die Feuerwehrleute durften ihn retten. Es galt Fehler aus dem letzten Jahr, da fand die Übung am 01.03. statt, zu vermeiden und auszumerzen.
Das Szenario: Ein Mann ist im Natursee Pirna-Copitz eingebrochen. Seine Lage aussichtslos, er ruft um Hilfe. Nachdem der Notruf 112 durch Zeugen gewählt wurde, eilten die Männer der Feuerwehren heran. Einer von ihnen seilt sich an und rutscht auf einer Leiter, wahlweise zusammen mit einem Spineboard oder einer weiteren Leiter, zu der ins Eis eingebrochen Person. Andere Kameraden sichern den Retter. Sie ziehen das Opfer aus dem eisigen Wasser, legen die Person auf die Leiter beziehungsweise auf das Board und werden schonend von den anderen Kameraden ans Ufer gezogen. Dort wird er weiter versorgt. So die Übung am Donnerstagabend am Natursee Pirna-Copitz am Söbrigener Weg in Copitz. Bei rund null Grad Celsius Lufttemperatur übten die insgesamt rund 25 Kameraden der Feuerwehren unter Anleitung der DLRG wie ins Eis Eingebrochene gerettet werden. Aufgebaute Scheinwerfer leuchten die Einsatzstelle ausgeleuchtet.
Bisher gab es in diesem Winter in unserem Landkreis noch keinen echten Einsatz.
Wenn doch etwas passiert und Ihr den Unfall beobachtet, raten die DLRG und Feuerwehr sofort den Notruf 112 zu wählen.
Werbung