Bautzen: Millionenschwere Bescherung beim Rettungsdienst

Anzeige

Auch wenn es noch 9 Tage bis Heiligabend sind – die Rettungskräfte im Landkreis Bautzen durften bereits am Montag ihre große Bescherung erleben. Am Mittag fand an der Rettungswache in Bautzen die feierliche Übergabe von neuen Einsatzfahrzeugen statt. Ganze 11 Stück sind ab sofort im Dienst. Neun davon sind für den Regelrettungsdienst und Krankentransport vorgesehen, zwei weitere diesen den Organisatorischen Leitern für Großschadenslagen. Ingesamt hat man 1,1 Millionen Euro in die neue Technik gesteckt. Diese soll im gesamten Landkreis eingesetzt werden. Bautzen erhält neben zwei Notarzteinsatzfahrzeugen NEF auch einen Rettungstransportwagen RTW, sowie zwei Krankentransportwagen KTW. Ein RTW und ein KTW gehen außerdem nach Ottendorf-Okrilla. Die Rettungswache in Bernsdorf erhält ebenfalls einen RTW. Ein neues NEF wird in Hoyerswerda stationiert. Die zwei Org-Leiter-Kommandowagen kommen nach Bautzen und Hoyerswerda. Alle Fahrzeuge sind mit Automatikgetriebe ausgestattet. Das war den Initiatoren des Projektes wichtig, da nur so ein großer Fahrkomfort dem Patienten gegenüber gewährleistet werden kann. „Zudem wird das Material geschont, die Unterhaltung ist günstiger und es wird insgesamt die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert“, so der Pressesprecher des Landratsamtes, Gernot Schweitzer.
Bei den KTWs hat man auf die bisheren Volkswagen T5-Modelle vverzichtet und ist aus Platzgründen auf den Mercedes Sprinter umgestiegen. Gerade beim Einsteigen sollen nun gefährliche Kopfstöße vermieden werden – außerdem ist er günstiger. Die NEFs bauen auf zwei Varianten auf. Zum einen die SUV-Variante mit dem Audi Q5 – zum anderen mit dem Mercedes Vito, der ein kleines vor-Ort-Büro beinhaltet. Beide Modelle haben Allradantrieb – dennoch wird man in Zukunft zur Vito-Variante tendieren, so Schweitzer. Hier sei mehr Platz für die Technik und Schreibarbeiten würden erleichtert werden. Alle neuen Fahrzeuge sind mit Digitalfunk ausgestattet. (RL)

Anzeige