Wohnwagen umgekippt – Gaffer-Stau um ein Vielfaches länger

Auf der A4 hat sich am Freitagabend zwischen Görlitz und Dresden ein schwerer Unfall ereignet. Kurz hinter der Anschlussstelle Ohorn war ein PKW-Wohnwagen-Gespann aus noch ungeklärter Ursache ins Schleudern gekommen und gegen die Mittelschutzplanke gekracht. Der Wohnwagen kippte dabei um und blieb auf der Seite liegen, sodass beide Fahrspuren blockiert waren. Ersten Angaben zufolge wurde bei dem Unfall ein Kind verletzt. Die Autobahnpolizei leitete ein Vollsperrung der Fahrspur in Richtung Dresden ein. Der Verkehr staute sich etwa 1,5 Kilometer bis zur Anschlussstelle Ohorn. Viel schlimmer sah es auf der Gegenspur aus. Zahlreiche Gaffer bremsten hier den Verkehr aus, immer wieder kam es zu gefährlichen Situationen, teilweise sogar zum kompletten Stillstand des Verkehrs in Richtung Görlitz. Der Stau hier zog sich bis weiter hinter die Anschlussstelle Pulsnitz. So war der Gaffer-Stau knapp fünf Mal so lang wie der durch die Vollsperrung entstandene. Nach etwa einer Stunde konnte die Vollsperrung aufgehoben werden, der Verkehr wurde dann über den Standstreifen an der Einsatzstelle vorbeigeleitet.

Werbung