Wegen weißem Pulver: 50 Kilometer Autobahn gesperrt!

Foto: Symbolbild

Weil ein bisher unbekanntes Fahrzeug auf der A7 bei Göttingen weißes Pulver verloren hat, ist die Autobahn in Richtung Kassel auf rund 50 Kilometern seit dem Montagmorgen voll gesperrt. Bei dem Pulver soll es sich um wachsartiges Paraffin handeln. Dieses sei laut ersten Angaben gesundheitlich unbedenklich. Das Gefährliche sei Medienberichten zufolge aber die Tatsache, dass das ölhaltige Pulver die Fahrbahn extrem rutschig machte. Intensive Reinigungsarbeiten sind notwendig und werden noch Stunden oder sogar Tage andauern.  Inzwischen sind die Umleitungsstrecken völlig überlastet, die Polizei rät, die Bereiche weiträumig zu umfahren.

Insgesamt zehn spezielle Kehrmaschinen sind seit dem Morgen im Einsatz, um vor allem mit heißem Wasser gegen das Paraffin vorzugehen. Man arbeitet sich aus Hessen in Richtung Norden vor. Pro Stunde kommen die Maschinen laut Angaben des NDR etwa 120 Meter voran. Man geht davon aus, dass es also sogar mehrere Tage dauern könnte, bis alle Fahrstreifen wieder gefahrlos befahrbar sein würden. Je nach Fortschritt der Reinigungsarbeiten will man die A7 dann von Auffahrt zu Auffahrt wieder freigeben.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0551 4 91 65 15 zu melden.