Waldbrandgefahr steigt in den kommenden Tagen extrem!

Die Waldbrandgefahr in Sachsen steigt in den kommenden Tagen extrem an. Die hohen Temperaturen in Verbindung mit der trockenen Luft und der großen Sonneneinstrahlung sorgen dafür, dass in den Wäldern eine extreme Trockenheit vorherrscht. Hinzu kommt der Wind, welcher Feuer rasch ausbreiten und Glutnester immer wieder aufflammen lassen kann. Am Mittwoch soll die Situation besonders angespannt sein: bei Temperaturen knapp unter 40 Grad herrschen im Freistaat flächendeckend die Gefahrenstufen 4 und 5. Besonders betroffen ist die nördliche Hälfte Sachsens, wo es ohnehin regelmäßig zu Waldbränden in gefährdeten Gebieten kommt.

Das sollte beachtet werden:
Das Betreten der Wälder ist auch bei Waldbrandgefahrenstufe 5 erlaubt. Fast alle Bürger wissen um die Waldbrandgefahr in der Region und verhalten sich entsprechend. Wer einen Brand entdeckt, sollte diesen schnellstmöglich über die 112 melden, bevor mit eventuellen Löschversuchen begonnen wird. Im Wald besteht absolutes Rauchverbot. Darüber hinaus besteht Fahrverbot in den Wäldern. Zufahrten dürfen nicht durch parkende Autos blockiert werden. Autos müssen so abgestellt sein, dass von ihnen keine Brandgefahr ausgeht.

Wie erfolgt die Waldbeobachtung:
Durch den Landkreis Bautzen werden die Wälder von Feuerwachtürmen aus beobachtet, um Brände schnell zu erkennen. Ein Teil der Türme ist mit Personal besetzt, weitere Türme sind mit dem automatischen Waldbrandfrüherkennungssystem ausgerüstet. Die Daten der Kameras werden per Richtfunk in die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen übermittelt und durch Forstpersonal ausgewertet. Bei Waldbränden erfolgt dann sofort die Alarmierung der Feuerwehren.

Erläuterung zu den Waldbrandgefahrenklassen:
Im Landkreis gibt es 3 Waldbrandgefahrenklassen (A, B, C). Die Waldbrandgefahrenklasse A umfasst den nördlichen Landkreis mit Sandböden und ausgedehnten Kiefernwäldern sowie geringen Jahresniederschlägen. Der mittlere Bereich gehört zur Waldbrandgefahrenklasse B und umfasst die südlich angrenzenden Gebiete mit der Heide- und Teichlandschaft. Das Hügel- und Bergland mit geringer Waldbrandgefahr und deutlich höheren Niederschlägen gehört zur Waldbrandgefahrenklasse C.

Für die Waldbrandgefahrenklassen werden durch den Deutschen Wetterdienst Waldbrandgefahrenstufen ermittelt. Diese werden täglich am Morgen bekanntgegeben. Aktuell können die Angaben des Deutschen Wetterdienstes unter http://www.mais.de/php/sachsenforst.php abgefragt werden.

Werbung