Waldbrände in Kalifornien – 185.000 Menschen evakuiert

Im US-amerkianischen Bundesstaat Kalifornien herrschen gegenwärtig heftigste Waldbrände. Medienberichten zufolge seien Flächen von insgesamt über 100 Quadratkilometern betroffen. Das entspricht mehr als 10.000 Hektar. Mindestens 100 Gebäude sind offenbar bereits zerstört worden, 185.000 Menschen wurden aufgefordert, die betroffenen Regionen zu verlassen. Schwerpunkt der Waldbrände soll die Weinbauregion in Salima Country nahe San Francisco sein. Fast 3.000 Einsatzkräfte sind aktuell dabei, die Flammen zu bekämpfen. Doch die Feuer breiten sich rasend schnell aus. Nicht nur die Trockenheit begünstigt die Waldbrände. Vor allem der starke Wind facht die Flammen extrem schnell an und sorgt für eine unwahrscheinliche Brandausbreitung. Der Gouverneur von Kalifornien hat bereits den Notstand ausgerufen. Zeitweise wurde sogar der Strom für fast eine Million Haushalte abgestellt. Dies sollte vorbeugend dazu dienen, dass durch den Sturm umstürzende Stromleitungen keine neuen Brände entfachen würden. Die Situation bleibt weiter extrem angespannt.

Werbung