Tote, Verletzte und Vermisste – Explosion in Leverkusen

48

Nach einer verheerenden Explosion im Chempark in Leverkusen (NRW) sind am Dienstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. 31 weitere wurden teils schwer verletzt, fünf Mitarbeiter sollen noch vermisst werden. Das Explosionsunglück ereignete sich am Dienstagmorgen, nachdem ein Tanklager mit chlorierten Lösungsmitteln in einem Entsorgungszentrum in Brand geraten war. Eine riesige Rauchsäule stieg auf, Feuerwehr und Rettungskräfte waren sofort im Großeinsatz. Die Bevölkerung wurde mit Sirenen, über WarnApps und im Rundfunk gewarnt. Es wurde empfohlen, sich in geschlossene Räume zu begeben und Fenster und Türen zu schließen. Für viele Orte wurde die Warnung mittlerweile wieder aufgehoben. Aufgrund des Brandes mussten auch zwei Autobahnen und viele umliegende Straßen gesperrt werden, inzwischen sind die Autobahnen wieder befahrbar. Durch den Brand bedroht war auch ein weiterer Tank, welcher rund 100.000 Liter hochentzündliche Abfallstoffe enthalten habe. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf diesen Tank aber verhindern. Insgesamt waren Medienberichten zufolge etwa 300 Feuerwehrleute im Einsatz. Bewohner der Leverkusener Stadtteile Bürrig und Opladen sollen Nahrungsmittel aus dem Garten vorerst aus Vorsorge nicht verzehren. Aktuell wird weiterhin die Schadstoffbelastung in der Luft gemessen.