THW sorgte wieder für fließenden Weihnachtsverkehr auf der A4

339

Die traditionelle Weihnachtsreisewelle, die alljährlich kurz vor dem Fest die A4 in Richtung Osten verstopft, konnte dieses Jahr dank der vorbildlichen Einsatzbereitschaft des Technischen Hilfswerks (THW) und anderer Rettungsdienste erfolgreich gemeistert werden.

Bereits vor dem Reiseverkehr hatte die Polizeidirektion Görlitz auf die erwarteten Herausforderungen hingewiesen. Martin Hottinger von der Autobahnpolizei Bautzen prognostizierte über 50.000 Fahrzeuge täglich auf der zweispurigen A4 Richtung Polen, was erhebliche Staus und Behinderungen verursachen könnte. Als Reaktion auf diese Prognose wurde das THW aktiviert, um beim sogenannten SHV-Dienst (Schnelle Hilfe auf Verkehrswegen) potenzielle Gefahren frühzeitig zu entschärfen.

Das THW, unterstützt von vier Ortsverbänden aus Kamenz, Bautzen, Görlitz und Zittau, setzte in der seit über 20 Jahren etablierten Maßnahme seine ehrenamtlichen Kräfte ein. Diese nutzten teilweise ihren Urlaub, um die Autobahnpolizei bei der Streife zu unterstützen, Staus und Behinderungen aufzulösen und für Sicherheit auf den Verkehrswegen zu sorgen.

Der Einsatz, der als SHV-Dienst (Schnelle Hilfe auf Verkehrswegen) bekannt ist, endete kurz vor Weihnachten. Trotz des schlechten Wetters und einiger kleinerer Verkehrsunfälle und Pannenfahrzeuge verlief die Aktion laut dem THW Ortsverband Bautzen relativ ruhig. Größere Staulagen konnten durch die effektive Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und der Polizei vermieden werden.

Der Erfolg dieser Maßnahme zeigt sich nicht nur in der reibungslosen Abwicklung des Verkehrs auf der kritischen Autobahnstrecke, sondern auch in der kontinuierlichen Einsatzbereitschaft des THW über die Feiertage hinaus. Dieser Einsatz unterstreicht die Bedeutung des Ehrenamts für die öffentliche Sicherheit und das Wohl der Bevölkerung während der Hochreisezeiten.

Mit dem Abschluss des SHV-Dienstes verabschiedet sich das THW in die Weihnachtsfeiertage, bleibt jedoch weiterhin einsatzbereit, um auf mögliche Notfälle zu reagieren und die Sicherheit auf Deutschlands Straßen zu gewährleisten.