Sturmböen erhöhen heute die extreme Waldbrandgefahr

Die Waldbrandgefahr in Ostsachsen ist heute wieder auf einem extrem hohen Level angekommen. In weiten Teilen der Landkreise Bautzen und Görlitz gilt die höchste Waldbrandwarnstufe 5. Seit Monatsbeginn ist hier kein nennenswerter Niederschlag gefallen. Hinzu kommt die geringe Luftfeuchtigkeit und das sonnige Wetter. Ein Funke reicht aus, um einen Waldbrand auszulösen. Am heutigen Dienstag soll zudem starker Wind einsetzen. Sturmböen bis 75 km/h sind möglich. Im Falle eines Waldbrandes kann das zu einer schnellen unkontrollierten Ausbreitung führen. Es ist hier mit einem extremen Feuerverhalten zu rechnen, welches bei Sturmböen auch in die Baumkronen getragen werden kann. Auch Flugfeuer über große Distanzen sind nicht ausgeschlossen und sollten von den Einsatzkräften mit einkalkuliert werden. In der Regel sollte man kein Feuer entgegen der Flammenfront bekämpfen. Rückzugswege sollten definiert und auch freigehalten werden. Zudem ist es sinnvoll, in den wasserführenden Fahrzeugen immer eine Löschwasserreserve für den Eigenschutz aufzubewahren und die Tanks nie komplett zu leeren. Die Waldbrandsituation soll sich in Ostsachsen am morgigen Mittwoch kurz entspannen, ehe der vorläufige Höhepunkt am Donnerstag erreicht werden soll. Danach ist mit einer Abschwächung zu rechnen. Die aktuelle Waldbrandgefährdung für die jeweiligen Regionen kann hier eingesehen werden: https://www.mais.de/php/sachsenforst.php?n=3

Werbung