Kamenz: NPD-Kundgebung stößt auf Widerstand

Anzeige

In Kamenz zeigte sich am 2. November die rechtsextreme NPD mit einer Kundgebung unter dem Motto „Inländerfreundliche Aktionswoche“ präsent. Unweit des Asylbewerberheims fuhr ein Parteimobil mit Lautsprechern vor, etwa 50 Anhänger gaben hier ihre Meinung zum Besten. Die Polizei war mit einem angemessenen Aufgebot vor Ort, um die Szene zu überwachen. Indes hatten sich auf der gegenüber liegenden Straßenseite etwa 300 Gegendemonstranten versammelt, die bewaffnet mit Lautsprechern, Trillerpfeifen und Spruchbändern lautstark bekannt gaben, dass Nazis und Co nicht willkommen sind. Zwischenfälle soll es laut ersten Angaben keine gegeben haben. (RL)
[slideshow]

Anzeige