Im Löscheinsatz: Unbekannte drehen einfach die Hydranten zu!

Unfassbares hat sich in der vergangenen Nacht in Gera in Thüringen abgespielt. Hier war die Feuerwehr bei einem ausgedehnten Gebäudebrand im Einsatz. Das Feuer hatte sich bereits in dem mehrgeschossigen und leerstehenden Haus ungehindert ausgebreitet, sodass man umgehend mit Löschmaßnahmen begann. Dazu war neben einem Außenangriff auch eine Brandbekämpfung über die Drehleiter und ein Innenangriff nötig. Um genug Löschwasser zu fördern, nutzen man drei verschiedene Hydranten in der Umgebung als Wasserentnahmestelle. Doch plötzlich floss kein Wasser mehr, die Einsatzkräfte standen ohne Löschwasser da. Nach Ausschluss aller Fehlerquellen musste man mit Entsetzen feststellen, dass jemand alle drei Hydranten zugedreht hatte! Damit hat der Täter alle Einsatzkräfte in Gefahr gebracht, vor allem die, welche sich im Innenangriff befanden und den Flammen so für eine kurze Zeit schutzlos gegenüber standen. Auf Facebook schildert die Freiwillige Feuerwehr Gera-Mitte ihren Unmut über diese unverantwortliche Aktion: „Wir sind wütend über soviel Dummheit, die ein Mensch an den Tag legen kann, nur um zu sehen wie ein Gebäude abbrennt.“ Letzendlich drehte man die Hydranten wieder auf und konnte den Brand zügig unter Kontrolle bringen.

Werbung