Firefighter Combat Challenge in Bremerhaven – Anmeldungen weiterhin möglich

75
Symbolbild von der Firefighter Combat Challenge 2018 auf dem Willy-Brand-Platz. Foto: Torsten Ansorge

Am 13. und 14. Mai 2023 wird im Schaufenster Fischereihafen die Firefighter Combat Challenge ausgetragen. Hier messen sich Einsatzkräfte auf einer speziellen Wettkampfstrecke. Das Feld der Teilnehmenden ist international aufgestellt. Gemeldet sind bisher 124 Einzelstarts, 56 Tandemstarts und 26 Staffeln. Für die Teilnehmenden ist die Anmeldung noch bis einschließlich Montag, den 8. Mai 2023 möglich. Samstag finden die Einzel- und Tandemstarts und am Sonntag weitere Tandemstarts und die Staffeln statt. Die Staffeln sind in Bremerhaven eine Besonderheit. Hier treten auch viele regionale Einsatzkräfte, beispielsweise Freiwillige Feuerwehren, gegeneinander an und zeigen ihr Können. Bei den Staffeln teilen sich drei bis fünf Teammitglieder die Strecke. „Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere regionale Staffeln anmelden. Der Spaß steht dabei im Vordergrund und auch ohne großartige Vorbereitung ist die Staffel ein Erlebnis, dass den teilnehmenden Einsatzkräften viel Spaß bereitet und zusammenschweißt,“ so die Organisatoren der Veranstaltung.

Am Freitag, den 12. Mai 2023, besteht ab 16 Uhr für alle Teilnehmenden die Möglichkeit im freien Training die Strecke kennenzulernen. Gegen 20 Uhr können Besucherinnen und Besucher schon die ersten Schauläufe bestaunen. Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr findet direkt neben dem Veranstaltungsgelände auf dem Parkplatz Schaufenster Fischereihafen das Rahmenprogramm statt. Dort werden unter anderem Fahrzeuge und Geräte der Feuerwehr Bremerhaven und der Hilfsorganisationen präsentiert. Außerdem wird die Feuerwehr Bremerhaven am Samstag eine Tauchübung veranstalten und Aussteller werden sich präsentieren. Alle Informationen zur Anmeldung und zum Rahmenprogramm sind auf der Website zu finden: www.bremerhaven.de/fcc

Die Challenge:

Die Strecke ist herausfordernd und wird in voller Einsatzbekleidung mit einem Atemschutzgerät bewältigt. Als erstes wird ein rund 19 Kilogramm schweres Schlauchpaket über Treppen auf einen zwölf Meter hohen Turm getragen und in eine Box abgelegt. Ein weiteres rund 19 Kilogramm schweres Schlauchpaket wird an einer Feuerwehrleine von oben den Turm hochgezogen und ebenfalls in die Box abgelegt. Anschließend geht es die Treppen wieder herunter zur nächsten Station, der „Keiser Force Machine“. Hier wird ein 72,5 Kilogramm schweres Gewicht mit einem speziellen Vorschlaghammer über eine Strecke von 1,5 Meter verschoben. Danach folgt eine 42,5 Meter lange Slalomstecke, die direkt zur nächsten Station führt. Dort muss ein gefüllter C-Schlauch 23 Meter gezogen und mit einem Wasserstrahl ein Ziel getroffen werden. Als letzte Station wird eine 80 Kilogramm schwere Puppe 30 Meter rückwärts bis über die Ziellinie gezogen. Alles selbstverständlich ohne Pause und so schnell wie möglich.